Landgericht Itzehoe

Bewerbung bei der Polizei mit gefälschtem Schulzeugnis

Es sei sein Herzenswunsch gewesen, bei der Polizei zu arbeiten. Um sich diesen Wunsch zu erfüllen, legte ein Elmshorner im Oktober 2013 bei der Bewerbung für den Polizeidienst ein gefälschtes Hauptschulabgangszeugnis vor.

Nachdem ihm bereits im Jahr 2012 wegen seines schlechten Hauptschulabgangszeugnisses in Hamburg eine Absage auf seine Bewerbung für den mittleren Polizeidienst erteilt worden war, änderte er mit Hilfe eines Scanners und eines Computers seine Noten.

Im Fach Deutsch wurde von "ausreichend" in "befriedigend",
im Fach Mathematik von "mangelhaft" in "ausreichend",
im Fach Englisch von "ausreichend" in "befriedigend",
im Fach Geschichte von "mangelhaft" in "befriedigend"
und im Fach Wirtschaft/Politik von "ausreichend" in "befriedigend".

Eine Kopie des so verfälschten Hauptschulabgangszeugnisses übersandte er im Oktober 2013 an die Einstellungsstelle der Hamburger Polizei, wo die Fälschung nach Durchsicht seiner früheren Bewerbungsunterlagen entdeckt wurde.

Der Angeklagte wurde wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je € 15,00 verurteilt. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Landgericht Itzehoe

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 21. Februar 2014 eingetragen und wurde 3886 mal gelesen

Neue Urteile

27.05.2016 - Abgasskandal: Klage gegen einen Audi Servicepartner

Im vorliegenden Fall klagte der Eigentümer eines PKW Audi Q3 auf Austausch des Fahrzeugs oder Beseitigung der mangelhaften Abgaswerte. Die Klage richtete sich gegen einen Audi Servicepartner, bei dem das Fahrzeug nicht gekauft worden war. Nachfolgend die Entscheidung des Landgerichts Braunschweig.
Urteil lesen

26.05.2016 - § 184 d StGB und sexuelle Handlungen vor der Webcam

Ein Internet-User loggte sich mit seiner Webcam in den Chatroom eines sozialen Netzwerks ein, in dem bereits 18 weitere User online waren. Offensichtlich wollte sich der User nicht unterhalten, denn er entblößte sich vor der Kamera und begann damit, was andere nicht sehen wollten. Er wurde nach § 184 d StGB verurteilt. Zu Recht?
Urteil lesen

26.05.2016 - Freiheitsstrafe: Fußballfan würgt Polizeibeamten an den Rand der Bewusstlosigkeit

Der etwa 100 kg schwere Fußballfan sprang einen Polizeibeamten von hinten an, legte seinen rechten Unterarm um seinen Hals und zog den Würgegriff mit voller Kraft zu. Der Beamte versuchte erfolglos den Angreifer abzuschütteln und geriet durch das Abschneiden der Luftzufuhr an den Rand der Bewusstlosigkeit und in Todesangst.
Urteil lesen

26.05.2016 - Sturz mit Stöckelschuhen - Gefahrenquelle durch Gummilochmatte?

Die Besucherin eines städtischen Theaters blieb mit den Absätzen ihrer Stöckelschuhe in einer Schmutzfangmatte hängen und verletzte sich. Sie vertritt die Auffassung, die Stadt habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt, weil die Gummilochmatte eine Stolpergefahr jedenfalls für die Besucher begründe, die Schuhe mit hohen Absätzen trügen.
Urteil lesen

26.05.2016 - Ledercouch blättert nach 2 Jahren ab - Ursache?

Im folgenden Fall war eine Frau mit ihrer weißen Ledercouchgarnitur überhaupt nicht zufrieden. Es habe keine zwei Jahre gedauert, bis im unteren Bereich der Lehne die oberste Schicht des Leders abblätterte. Ein gerichtliches Gutachten klärte die Ursache auf.
Urteil lesen

22.05.2016 - Urteil: Wenn ständig Bälle vom Sportverein auf dem Grundstück landen...

Bei Streitigkeiten um Bolzplätze geht es oft um Lärm, manchmal aber auch um Bälle, die über den Zaun fliegen und auf dem Grundstück des Nachbarn landen. Im vorliegenden Fall hatte ein Grundstückseigentümer nach eigenen Angaben 134 Bälle an den anliegenden Sportverein zurückgegeben. Ist der Eigentümer zur Duldung verpflichtet?
Urteil lesen