Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.06.2012 - VI ZR 138/11

Urteil: Streupflicht bei allgemeiner Glättebildung

Sind im Bereich eines privaten Grundstücks nur vereinzelte Glättestellen ohne erkennbare Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr vorhanden, ist nicht von einer allgemeinen Glättebildung auszugehen, die eine Streupflicht begründen könnte.

Der Sachverhalt

Die Mitarbeiterin eines Pflegedienstes suchte an einem Sonntag gegen 10 Uhr das Grundstück einer Kundin auf, um ihr eine Weihnachtskarte in den Briefkasten zu werfen. Auf dem Rückweg zum Auto rutschte die Mitarbeiterin auf einer ca. 20 x 30 cm großen Eisfläche aus. Der Weg sei nicht gestreut gewesen, behauptete die Pflegedienstmitarbieterin und verlangte von der Beklagten Zahlung von Schmerzensgeld und materiellen Schadensersatz.

Die Entscheidung

Nach den allgemeinen Grundsätzen der Beweislastverteilung muss der Verletzte, hier die Pflegedienstmitarbeiterin,  alle Umstände beweisen, aus denen eine Streupflicht erwächst und sich eine schuldhafte Verletzung dieser Pflicht ergibt. Wie das Gericht feststellte, könne von einer allgemeinen Glättebildung erst um 9.15 Uhr ausgegangen werden.  

Räum- und Streupflichten für die Zeit des normalen Tagesverkehrs

Räum- und Streupflichten bestehen an Sonn- und Feiertagen ab 9.00 Uhr. Dem Pflichtigen sei im Regelfall ein Zeitraum von nicht unter einer Stunde nach Einsetzen der allgemeinen Glätte zuzubilligen, wenn nicht aufgrund besonderer Umstände Anlass zu einer früheren Durchführung von Räum- bzw. Streumaßnahmen bestehe. Bei der am Unfalltag herrschenden Wetterlage hätten keine hinreichend erkennbaren Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr bestanden, die ausnahmsweise vorbeugende Maßnahmen geboten hätten. Es sei auch nicht festzustellen, dass die Beklagte am Unfalltag, einem Sonntag, damit habe rechnen müssen, dass Personen schon um 10.00 Uhr ihr Grundstück beträten.

Nach Einsetzen der Glättebildung sollte nach einer Stunde gestreut werden

Nach dem eigenen Vortrag der Mitarbeiterin sei sie auf einer vereinzelten Eisfläche gestürzt. Weder auf der Straße noch auf dem Weg hat sie weitere vereiste Stellen bemerkt. Von einer allgemeinen Glättebildung konnte das Gericht nicht ausgehen, sondern nur vom Vorhandensein vereinzelter Glättestellen. Dies reicht in diesem Fall jedoch nicht für die Annahme einer Räum- und Streupflicht auf dem Weg zum Haus der Beklagten.

Gericht:
Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.06.2012 - VI ZR 138/11

Rechtsindex - Recht & Urteil

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 14. Dezember 2012 eingetragen und wurde 4833 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen