Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.06.2012 - VI ZR 138/11

Urteil: Streupflicht bei allgemeiner Glättebildung

Sind im Bereich eines privaten Grundstücks nur vereinzelte Glättestellen ohne erkennbare Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr vorhanden, ist nicht von einer allgemeinen Glättebildung auszugehen, die eine Streupflicht begründen könnte.

Der Sachverhalt

Die Mitarbeiterin eines Pflegedienstes suchte an einem Sonntag gegen 10 Uhr das Grundstück einer Kundin auf, um ihr eine Weihnachtskarte in den Briefkasten zu werfen. Auf dem Rückweg zum Auto rutschte die Mitarbeiterin auf einer ca. 20 x 30 cm großen Eisfläche aus. Der Weg sei nicht gestreut gewesen, behauptete die Pflegedienstmitarbieterin und verlangte von der Beklagten Zahlung von Schmerzensgeld und materiellen Schadensersatz.

Die Entscheidung

Nach den allgemeinen Grundsätzen der Beweislastverteilung muss der Verletzte, hier die Pflegedienstmitarbeiterin,  alle Umstände beweisen, aus denen eine Streupflicht erwächst und sich eine schuldhafte Verletzung dieser Pflicht ergibt. Wie das Gericht feststellte, könne von einer allgemeinen Glättebildung erst um 9.15 Uhr ausgegangen werden.  

Räum- und Streupflichten für die Zeit des normalen Tagesverkehrs

Räum- und Streupflichten bestehen an Sonn- und Feiertagen ab 9.00 Uhr. Dem Pflichtigen sei im Regelfall ein Zeitraum von nicht unter einer Stunde nach Einsetzen der allgemeinen Glätte zuzubilligen, wenn nicht aufgrund besonderer Umstände Anlass zu einer früheren Durchführung von Räum- bzw. Streumaßnahmen bestehe. Bei der am Unfalltag herrschenden Wetterlage hätten keine hinreichend erkennbaren Anhaltspunkte für eine ernsthaft drohende Gefahr bestanden, die ausnahmsweise vorbeugende Maßnahmen geboten hätten. Es sei auch nicht festzustellen, dass die Beklagte am Unfalltag, einem Sonntag, damit habe rechnen müssen, dass Personen schon um 10.00 Uhr ihr Grundstück beträten.

Nach Einsetzen der Glättebildung sollte nach einer Stunde gestreut werden

Nach dem eigenen Vortrag der Mitarbeiterin sei sie auf einer vereinzelten Eisfläche gestürzt. Weder auf der Straße noch auf dem Weg hat sie weitere vereiste Stellen bemerkt. Von einer allgemeinen Glättebildung konnte das Gericht nicht ausgehen, sondern nur vom Vorhandensein vereinzelter Glättestellen. Dies reicht in diesem Fall jedoch nicht für die Annahme einer Räum- und Streupflicht auf dem Weg zum Haus der Beklagten.

Gericht:
Bundesgerichtshof, Urteil vom 12.06.2012 - VI ZR 138/11

Rechtsindex - Recht & Urteil

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 14. Dezember 2012 eingetragen und wurde 4712 mal gelesen

Neue Urteile

26.03.2017 - Reinigungsannahme: Das rosa verfärbte Brautkleid

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt. Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine AGB meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie zog vor Gericht.
Urteil lesen

25.03.2017 - Mietwohnung - Duschen im Stehen kann eine vertragswidrige Nutzung darstellen

Nutzt ein Mieter das Badezimmer vertragswidrig, kann er wegen Schimmels den Mietzins nicht mindern. Im vorliegenden Fall hat das Duschen im Stehen eine vertragswidrige Nutzung dargestellt, da die Badewanne nur halbhoch gefliest war und mit jedem Duschen Spritzwasser in die ungefliesten Wandanteile eindrungen ist.
Urteil lesen

25.03.2017 - SG Heilbronn entscheidet gegen BSG-Urteil: Keine Sozialleistungen bei Aufenthaltsrecht nur zur Arbeitsuche

Das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 15 AS 2208/14) hat abweichend von der derzeitigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts entschieden, dass Personen, die sich mit einem Aufenthaltsrecht allein zur Arbeitssuche in Deutschland aufhalten, keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben.
Urteil lesen

19.03.2017 - Der uneinsichtige Rentner im Straßenverkehr

Der Rentner fuhr mit seinem PKW auf einer Straße in München. Da auf seiner Fahrbahn ein PKW parkte, wechselte er auf die Gegenfahrbahn, um an diesem vorbeizufahren. Genau in diesem Moment kam ihm dort auf der Gegenfahrbahn ein Fahrradfahrer entgegen. Der Rentner wollte nicht ausweichen und drohte damit, den Radfahrer umzufahren.
Urteil lesen

19.03.2017 - Fahrerlaubnisentzug: Sind "Reichsbürger" psychisch krank?

Die Behörde ordnete einem "Reichsbürger" an, ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Seine abstruse Rechtsauffassung und die Ablehnung der deutschen Rechtsvorschriften können sich auch auf die Fahrerlaubnis erstrecken. Ein Gutachten brachte er nicht bei und die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Zu Recht?
Urteil lesen

19.03.2017 - Baby nach Seitensprung - Umgangsrecht für möglichen Vater?

Hat eine Frau eine außereheliche Affäre und bringt sie einige Monate später ein Kind zur Welt, kann nur ein Vaterschaftstest über die Identität des Erzeugers Klarheit bringen. Doch kann die Mutter zur Durchführung des Tests bei dem Kind gezwungen werden?
Urteil lesen