Amtsgericht Münster

Wer zahlt den Notdienst bei einem Heizungsausfall mitten im Winter?

Heizungsausfall - Generell ist für Wohnungsmängel der Vermieter zuständig. Ist dieser aber nicht erreichbar und es fällt am Wochenende mitten im Winter die Heizung aus, darf der Mieter einen Notdienst auf Kosten des Vermieters bestellen.

Der Sachverhalt

In der Wohnung einer Mieterin fiel in der ersten Dezemberhälfte an einem Samstag die Gasetagenheizung aus. Nachdem sie ihren Vermieter nicht erreichen konnte, bestellte sie den Heizungs-Notdienst und beauftragte diesen zur Reparatur.
Der Mitarbeiter der Heizungsfirma stellte nach eingehender Überprüfung fest, dass die Heizungsanlage an mehreren Stellen reparaturbedürftig ist und stellte den Betrieb der Heizung notfallmäßig her. 10 Tage später, nachdem die Heizung notfallmäßig instand gesetzt wurde, beauftragte die Mieterin die Heizungsfirma zur weiteren Instandsetzung der gesamten Heizungsanlage. Der Vermieter erfuhr von der Instandsetzung erst als er die Rechnung überreicht bekam.

Die Entscheidung

Das Amtsgericht Münster sprach der Mieterin lediglich die Handwerkerkosten zu, die beim "Notfalltermin" entstanden waren. Der Ausfall einer Heizung im Winter stellt eine Notfallmaßnahme dar und die Reparatur von der Rechtsprechung anerkannt (vgl. LG Rottweil in WUM 1989, S. 288). Gemäß § 536 a Abs. 2 Ziffer 2. BGB kann die Klägerin als Mieterin diesen Mangel selbst beseitigen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, wenn die umgehende Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des Bestandes der Mietsache notwendig waren. Es muss sich um eine Notmaßnahme des Mieters handeln, die zur Wiederherstellung der Mietsache erforderlich ist und keinen Aufschub duldet (vgl. BGH NJW 2008, 1216).

Die weitere Instandsetzung, die 10 Tage später erfolgt ist, war jedoch keine Notmaßnahme. Diese Reparatur hätte die Mieterin mit Ihrem Vermieter absprechen müssen. Diese weiteren Maßnahmen stellen keine unmittelbaren Maßnahmen i.S.d. § 536 a Abs. 2 Ziffer 2 BGB dar. Der Vermieter muss diese Kosten nicht übernehmen.

Rechtsgrundlagen:
BGB § 536a Abs. 2 Ziffer 2

Gericht:
Amtsgericht Münster - Urteil vom 30.09.2009 - 4 C 2725/09

Quelle: Rechtsindex (ka) | Amtsgericht Münster

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 04. März 2010 eingetragen und wurde 11883 mal gelesen

Werbung

Neue Urteile

10.12.2017 - Unfall an Engstelle: Wer muss haften?

Gerade in Wohngegenden sind die Straßenränder regelmäßig mit Kfz zugeparkt. Autofahrer müssen hier einen regelrechten Slalom zurücklegen und bei Gegenverkehr eventuell sogar hinter den geparkten Fahrzeugen kurzzeitig anhalten. Bevor sie weiterfahren, sollten sie sich jedoch vergewissern, dass sich von hinten kein Pkw nähert, der sie überholen möchte. Wer nämlich blindlings losfährt und mit dem Überholenden zusammenkracht, muss haften.
Urteil lesen

10.12.2017 - Urteil Mietrecht: Schlüssel ausleihen für Zugang in die Waschküche?

Weil die Mieter einer Wohnung in München in der gemeinschaftlichen Waschküche verschmutzte Stoffwindeln gewaschen haben und danach der Vermieter den ganzen Raum desinfizieren lassen musste, wechselte der Vermieter die Schlösser aus und verwies darauf, jeweils einen Schlüssel bei der örtlichen Hausverwaltung auszuleihen. Die Mieter klagen auf ungehinderten Zugang.
Urteil lesen

10.12.2017 - Ausschluss von Kursfahrt nach Vandalismus in Schulräumen

Ein Schüler der Oberstufe beschmierte in der Nacht einzelne Wände im Neubau der Schule mit Farbe und wurde von der Polizei auf frischer Tat ertappt. Als Konsequenz wurde von der Schüler von der geplanten Kursfahrt nach Schottland ausgeschlossen. Mit seinem Eilantrag versucht der Schüler den Auschluss rückgängig zu machen.
Urteil lesen

09.12.2017 - LG Berlin: Urteil zum Widerruf von Darlehensvertrag bei Autokauf

Im vorliegenden Fall konnte der Darlehensvertrag auch eineinhalb Jahre nach Autokauf widerrufen werden, weil der Kläger als Verbraucher nicht klar und verständlich über alle Möglichkeiten aufgeklärt worden sei, den Vertrag durch Kündigung zu beenden. Es fehle der Hinweis darauf, dass der Verbraucher den Vertrag als sog. Dauerschuldverhältnis aus wichtigem Grund kündigen könne.
Urteil lesen

09.12.2017 - Zusammengeschlagen durch Kollegen - Arbeitsunfall?

Mehrere Bauarbeiter befanden sich in einem Transporter auf dem Heimweg. Weil die Luft im Auto so schlecht war, gerieten die Kollegen in Streit. Die Situation eskalierte und ein Kollege wurde zusammengeschlagen. Die Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls ab. Der Streit sei aus kulturellen Differenzen eskaliert. Nun entschied das LSG Stuttgart.
Urteil lesen

03.12.2017 - Zaubertinte ist nicht dokumentenecht - Widerruf eines roten Kennzeichens

Die Zuteilung eines roten Kennzeichens für Gebrauchtwagenhändler kann widerrufen werden, wenn das dazu gehörende Fahrzeugscheinheft in manipulativer Weise geführt wird. Das ist z.B. der Fall, wenn derjenige für die Dokumentation eine Art "Zaubertinte" verwendet, die sich wieder entfernen lässt.
Urteil lesen