Amtsgericht Dortmund, Urteil vom 25.06.2014 - 413 C 10946/13

Urteil: Heiztherme in der Nachbarwohnung - Mieter verlangt eigene Einrichtung

Die Heizung eines Mieters konnte nur von der Nachbarwohnung aus bedient werden. Dies hatte zur Folge, dass der Mieter Heizenergien nur erhielt, solange die Nachbarin ihre Therme auch eingeschaltet hatte. Der Mieter verlangt eine eigene Heizungseinrichtung.

Der Sachverhalt

Der Klägerin ist Mieterin einer Wohnung des Beklagten. In § 13 dieses Mietvertrages ist u.a. geregelt, dass in der Zeit der Heizperiode vom 1. Oktober bis zum 30. April des Folgejahres die Sammelheizung dergestalt in Betrieb zu halten sei, dass die Mieträume eine angemessene Temperatur aufweisen.

Als angemessen wird eine Temperatur von 21 Grad Celsius für die Zeit von 7.00 Uhr bis 23.00 Uhr in den zum Tagesaufenthalt benutzten Räumen definiert.

Heizungstherme in der Nachbarwohnung

Nach Einzug stellte die Klägerin fest, dass die Heizkörper in der von ihr angemieteten Wohnung über die Therme der Nachbarwohnung versorgt wurden mit der Folge, dass die Klägerin Heizenergien nur erhielt, solange die Nachbarin ihre Therme auch eingeschaltet hatte. Auch war für die Wohnung der Klägerin keine gesonderte Ableseeinrichtung für die Heizenergie vorgesehen

Das Urteil des Amtsgerichts Dortmunds

Gem. § 535 BGB kann die Klägerin vom Beklagten verlangen, dass er ihr eine allein und von ihr selbst zu steuernde Heizungsmöglichkeit für die Mietwohnung zur Verfügung stellt und ebenso Einrichtungen zum Erfassen des Wärmeverbrauchs.

Der Vermieter ist verpflichtet, der Klägerin die angesprochenen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen und deren grundsätzliche Gebrauchsfähigkeit zu garantieren, denn insoweit handelt es sich schlicht und ergreifend um dass, was der Vermieter unter § 13 des Mietvertrages als selbstverständliche Standardleistung versprochen hat, nämlich eine funktionsfähigen Heizung und entsprechendee Messeinrichtungen.

Essentiale eines Mietvertrages im nördlichen Mitteleuropa ist, dass jeder Mieter in der klar definierten Messperiode seine Räume nach eigener Entscheidung beheizen kann und insoweit nicht auf die Mitwirkung eines Wohnungsnachbarn angewiesen ist.

Gericht:
Amtsgericht Dortmund, Urteil vom 25.06.2014 - 413 C 10946/13

AG Dortmund
Rechtsindex -:Recht & Urteile

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 03. September 2015 eingetragen und wurde 5004 mal gelesen

Werbung

Neue Urteile

19.01.2017 - Die Buchung von Mietwagen soll künftig transparenter und fairer ablaufen

Infolge eines starken Anstiegs der Zahl der Beschwerden im Zusammenhang mit Mietwagen haben die Europäische Kommission und die nationalen Verbraucherschutzbehörden zusammen mit den fünf führenden Autovermietungsfirmen an der Lösung dieser Probleme gearbeitet.
Urteil lesen

18.01.2017 - Lehrerin klagt auf Schmerzensgeld wegen Kopftuchverbot

Eine Lehrerin hatte einen Anspruch auf Entschädigung und Schmerzensgeld nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geltend gemacht, weil sie sich aus religiösen Gründen diskriminiert sah. Die Beklagte hatte eine Einstellungszusage zurückgenommen, als bekannt wurde, dass sie auch im Unterricht ein (muslimisches) Kopftuch tragen wolle.
Urteil lesen

17.01.2017 - Bundesverfassungsgericht: Kein Verbot der NPD

Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat den zulässigen Antrag des Bundesrats auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit und Auflösung der NPD und ihrer Unterorganisationen (Art. 21 Abs. 2 GG) mit Urteil vom 17. Januar 2017 einstimmig als unbegründet zurückgewiesen.
Urteil lesen

15.01.2017 - Versandapotheke: Gesundheitsförderung durch Erotikspielzeug?

Eine VersandApotheke hatte auf Ihrer Internetseite auch Vibratoren und weiteres Erotikspielzeug im Angebot. Sie vertritt die Auffassung, dass damit die Gesundheitsförderung im Vordergrund stehe, weil durch ein erfülltes Sexualleben auch die Entspannung gefördert werde. Die Versandapotheke klagt gegen ein ausgesprochenes Verkaufsverbot.
Urteil lesen

08.01.2017 - Gefährliche Hunde: Erhöhte Hundesteuer auch für Hunde unter dem ersten Lebensjahr?

Für das Halten sogenannter "gefährlicher Hunde" wird in vielen Gemeinden eine erhöhte Hundesteuer erhoben. So auch im vorliegenden Fall, in dem die Antragstellerin geltend macht, dass der erhöhte Steuersatz nicht für Hunde bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres gelten könne, weil die Erstellung eines Negativzeugnisses noch nicht möglich sei.
Urteil lesen

07.01.2017 - Gebühren für das ungerechtfertigte Alarmieren der Polizei

Ein Anwohner rief bei der Polizei an und teilte aufgebracht mit, dass ein Lkw verkehrsbehindernd parke. Er forderte lautstark, dass ein Streifenwagen umgehend - innerhalb von 15 Minuten - vor Ort zu erscheinen habe, da er ansonsten eine Dienstaufsichtsbeschwerde schicken werde.
Urteil lesen