Anwaltskanzlei JOHANNES

Urteil: Unitymedia darf Nachweis des Umzugs nicht als verspätet zurückweisen

Telekommunikationsanbieter können Belege eines Umzuges verlangen, um einen Nachweis zu erhalten, dass der Kunde in ein vom Anbieter unversorgtes Gebiet gezogen ist. Eine Ausschlussfrist für den Nachweis ist aber gesetzlich nicht vorgesehen.

Das Amtsgericht Pinneberg hat entschieden, dass das Telekommunikationsunternehmen Unitymedia NRW GmbH nicht berechtigt ist, weiter Beträge von ihrem Kunden zu verlangen, der den Vertrag aufgrund seines Umzugs in ein von Unitymedia unversorgtes Gebiet gemäß § 46 TKG gekündigt und dem Unternehmen ein Jahr später die Anmeldebestätigung vom neuen Wohnort übersandt hatte.

Der Sachverhalt

In dem zugrundeliegenden Fall hatte der Kunde das Telekommunikationsunternehmen zunächst erfolglos außergerichtlich aufgefordert, auf Forderungen zu verzichten, die dieses für die Zeit nach Ablauf der Kündigungsfrist des § 48 Abs. 3 TKG verlangte. Wegen der Rückgabe der Ausstattung an das Unternehmen war eine Nutzung zum Ablauf der Kündigungsfrist ohnehin nicht mehr möglich gewesen.

Zuvor hatte das Unternehmen dem Kunden die Möglichkeit einer Kündigung bestätigt, allerdings nur bei Vorlage eines Nachweises des Umzuges durch eine "Ummeldebescheinigung". Als der Kunde ein Jahr nach der Kündigung die Anmeldebestätigung vom neuen Wohnsitz vorlegte, akzeptierte das Unternehmen diese nicht als Nachweis.

Die Entscheidung

§ 46 TKG schreibt nicht vor, welche Nachweise erforderlich sind, um ein Sonderkündigungsrecht zu erhalten.

Das Amtsgericht Pinneberg entschied im Sinne des Verbrauchers. Der Kunde sei nicht verpflichtet, an Unitymedia die geforderten Beträge zu zahlen. Der Kunde habe den Vertrag durch Ausübung eines Sonderkündigungsrechts zum Juni 2015 kündigen können. Zwar habe er erst zu einem späteren Zeitpunkt im März 2016 eine Anmeldebestätigung vom neuen Wohnsitz an Unitymedia übersandt. Gleichwohl seien die Voraussetzungen des Sonderkündigungsrechts erfüllt.

Der Nachweis des Umzugs sei erbracht worden. Es sei zu berücksichtigen, dass eine Ummeldebescheinigung am alten Wohnort nicht zu beschaffen, sondern erst am neuen Wohnort eine Anmeldebescheinigung zu erlangen sei, wenn man umgezogen sei. Eine gesetzliche Regelung, welche Nachweise erforderlich sind, um ein Sonderkündigungsrecht zu erhalten, seien in § 46 TKG nicht enthalten.

Es sei zwar richtig, dass der Telekommunikationsanbieter grundsätzlich Belege eines Umzugs verlangen können muss, um einen Nachweis zu erhalten. Eine Ausschlussfrist sei aber gesetzlich nicht vorgesehen und könne auch von dem Anbieter dem Kunden nicht einseitig auferlegt werden. Das Urteil wurde von der Hamburger Anwaltskanzlei JOHANNES erstritten.

Gericht:
Amtsgericht Pinneberg, Urteil vom 12.01.2017 - 63 C 88/16

Rechtsanwalt Kay Ole Johannes
Anwaltskanzlei JOHANNES

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Mai 2017 eingetragen und wurde 14889 mal gelesen

Neue Urteile

19.11.2017 - Fremdenfeindliche Bilder auf WhatsApp - Kollege petzt beim Chef

Das Arbeitsgericht Mainz hat den Kündigungsschutzklagen von vier Mitarbeitern der Stadt Worms stattgegeben. Die Angestellten waren fristlos gekündigt worden, weil sie in einer WhatsApp-Gruppe unter anderem fremdenfeindliche Bilder ausgetauscht hatten. 
Urteil lesen

19.11.2017 - Urteil: Lärm durch Kinderspielplatz ist grundsätzlich zumutbar

Die von der Nutzung eines geplanten KinderSpielplatzes hervorgerufenen Lärmbeeinträchtigungen sind von den Nachbarn in der Regel als zumutbar hinzunehmen. Dies entschied das OberVerwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bekräftigte damit seine bisherige Rechtsprechung.
Urteil lesen

18.11.2017 - Nazi-Tattoo und Hitlergruß - Polizist aus dem Beamtenverhältnis entfernt

Das Bundesverwaltungsgericht hat durch Urteil (Az. 2 C 25.17) entschieden, dass ein Beamter, der Tätowierungen mit verfassungswidrigem Inhalt trägt und den sog. Hitlergruß zeigt, wegen mangelnder Verfassungstreue aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann.
Urteil lesen

11.11.2017 - Ehefrau verschweigt Minijob - Gericht verneint Unterhaltsanspruch

Das Oberlandesgericht Oldenburg hat den Unterhaltsanspruch einer eigentlich unterhaltsberechtigten Frau verneint, weil sie nach der Trennung einen Minijob angenommen hat, dies jedoch vor Gericht verschwiegen hat. Vor Gericht sei man zur Wahrheit verpflichtet.
Urteil lesen

08.11.2017 - BVerfG fordert drittes Geschlecht für Eintrag in Geburtenregister

Die Regelungen des Personenstandsrechts sind mit den grundgesetzlichen Anforderungen insoweit nicht vereinbar, als § 22 Abs. 3 Personenstandsgesetz (PStG) neben dem Eintrag "weiblich" oder "männlich" keine dritte Möglichkeit bietet, ein Geschlecht positiv eintragen zu lassen.
Urteil lesen

07.11.2017 - Reichsbürgerin wegen Erpressung und versuchter Nötigung verurteilt

Eine Gerichtsvollzieherin des Amtsgerichts München war einiger Zeit mit der Beitreibung verschiedener Forderungen gegen die angeklagte Reichsbürgerin befasst. Diese forderte von der Gerichtsvollzieherin in notariell beglaubigter Form und unter Eid den Nachweis ihrer Legitimation und der Vereidigung.
Urteil lesen