Ein Beitrag von anwalt.de

Keine Berufsausbildung - kein Anspruch auf Unterhalt?

Um finanziell irgendwann auf eigenen Füßen stehen zu können, ist es für Kinder wichtig, die Schule zu beenden und eine angemessene Berufsausbildung zu absolvieren. In dieser Zeit sind Eltern zur Unterhaltszahlung verpflichtet. Doch was ist, wenn die Ausbildung abgebrochen wird?

Vielen Eltern ist nicht bekannt, dass sie ihrem Nachwuchs selbst dann noch Unterhalt zahlen müssen, wenn er volljährig wird. Allerdings gilt diese Pflicht nur, wenn sich das erwachsene Kind auch um eine angemessene Berufsausbildung bemüht, die seinen Talenten und Neigungen entspricht, und diese zielstrebig und planvoll "durchzieht". Doch heißt das im Umkehrschluss, dass Eltern ihre Unterhaltszahlungen komplett einstellen dürfen, wenn das Kind Ausbildungen immer wieder abbricht?

Vater will keinen Unterhalt mehr zahlen

Ein mittlerweile 26-Jähriger hatte nach seinem Schulabschluss im Jahr 2007 verschiedene Ausbildungen begonnen und diese regelmäßig nach einigen Monaten wieder abgebrochen. Grund dafür war laut einem Gutachten aus dem Jahr 2014 eine hyperkinetische Störung, also einfach gesagt: ein Aufmerksamkeitsdefizit. Nachdem der junge Mann erneut eine Ausbildung abgebrochen hatte, verlangte sein Vater den Nachweis einer ambulanten Behandlung bzw. einer etwaigen Arbeitsunfähigkeit. Als sein Sohn jedoch nicht reagierte, stellte der Vater die Unterhaltszahlungen ab September 2016 ein.

Des Weiteren zog er vor Gericht und beantragte die Abänderung des Unterhaltstitels dahingehend, dass er ab September 2016 keinen Unterhalt mehr zahlen muss. Sein Sohn wollte sich das jedoch nicht gefallen lassen – schließlich habe er bereits 2013 einen Antrag auf eine berufliche Rehabilitation mit internatsmäßiger Unterbringung bei der Bundesagentur für Arbeit gestellt, der aber erst im Jahr 2016 bewilligt worden sei. Weil er nun eine Berufsausbildung beginne, müsse sein Vater auch weiterhin Unterhalt zahlen.

Kind muss sich um Ausbildung bemühen

Das Amtsgericht (AG) Büdingen kam zu dem Ergebnis, dass der Vater ab September 2016 keinen Unterhalt mehr an seinen Sohn zahlten musste.

Eltern müssen eine Berufsausbildung finanzieren

Zwar sind Eltern nach den §§ 1601 ff. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) grundsätzlich dazu verpflichtet, ihrem Kind eine angemessene Berufsausbildung zu finanzieren. Dafür muss wiederum der Nachwuchs seine Ausbildung zielstrebig verfolgen und normalerweise bis zum Regelabschluss beenden. Bestimmte Unterbrechungen, z. B. wegen Krankheit, oder auch eine Ehrenrunde bzw. ein Fachrichtungswechsel, sind zwar von den Eltern hinzunehmen - sie müssen es aber nicht dulden, wenn ihr Kind ständig neue Ausbildungen beginnt und sie dann kurze Zeit später wieder abbricht.

Eltern können dann den Geldhahn zudrehen - ihre Kinder müssen sich nämlich so behandeln lassen, als hätten sie sich ausreichend um ihre Berufsausbildung bemüht, sie erfolgreich "durchgezogen" und seien nun in der Lage, ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Kind muss sich um Ausbildungsstelle bemühen

Vorliegend wusste der Sohn aufgrund eines Gutachtens aus dem Jahr 2014, dass er unter einer hyperkinetischen Störung leidet und eine „normale“ Ausbildung für ihn nicht infrage kommt. Er hätte sich daher um eine Berufsausbildung bemühen müssen, bei der er stationär unter anderem auch medizinpsychiatrisch therapiert wird. Die Bereitschaft hierzu hat er jedoch zu keinem Zeitpunkt erkennen lassen. Selbst die letztlich bewilligte Maßnahme umfasste nur eine berufliche, nicht jedoch auch eine medizinische Rehabilitation.

Hätte er sich nach Erhalt des Gutachtens um eine entsprechende Ausbildung bemüht, wäre es ihm möglich gewesen, diese bis September 2016 abzuschließen und seinen Lebensunterhalt ab diesem Zeitpunkt selbst zu bestreiten. Weil derartige Bemühungen aber nicht erkennbar waren, musste er sich rechtlich so stellen lassen, als hätte er erfolgreich eine Ausbildung abgeschlossen. Das wiederum führte dazu, dass der Vater von jeglicher Zahlungspflicht zu befreien war.

Gericht:
Amtsgericht Büdingen, Beschluss vom 21.11.2016 - 51 F 782/17

Sandra Voigt
Assessorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
Ein Beitrag von anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 29. Januar 2017 eingetragen und wurde 11831 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen