Ein Beitrag von anwalt.de

Kindesunterhalt bei Berufsvorbereitung?

Da minderjährige Kinder noch nicht in der Lage sind, ihren eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten, trifft Eltern eine sog. gesteigerte Unterhaltspflicht. Sie müssen daher alles ihnen Mögliche tun, um zumindest den Mindestunterhalt leisten zu können.

Gesteigerte Unterhaltspflicht - was ist das?

Unter bestimmten Voraussetzungen gilt die gesteigerte Unterhaltspflicht auch für volljährige Kinder, sofern sich die noch in der allgemeinen Schulausbildung befinden. Dabei stellt sich jedoch die Frage, ob berufsvorbereitende Maßnahmen noch unter die allgemeine Schulausbildung fallen.

Sofern Kinder noch die Schule besuchen, ist es ihnen nicht möglich, Geld zu verdienen, um sich selbst zu versorgen. Sind die Sprösslinge noch klein, dürfen sie in der Regel ohnehin nicht arbeiten, aber auch ältere bzw. volljährige Kinder sollen sich eher auf das Lernen konzentrieren, anstatt in der Freizeit zu arbeiten. Daher müssen die Kindseltern finanziell voll für deren Bedürfnisse aufkommen und nach § 1603 II BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) alle verfügbaren Mittel heranziehen, um den nötigen Unterhalt aufzubringen; sog. gesteigerte Unterhaltspflicht.

Arbeitslose beispielsweise müssen sich besonders intensiv um eine Arbeit bemühen, Beschäftigte müssen notfalls etwa eine Nebenbeschäftigung aufnehmen oder Überstunden leisten. Auch müssen sie eventuell auf ihren eigenen Wunsch nach einem Zweitstudium oder einem Berufswechsel vorerst verzichten.

Eine gesteigerte Unterhaltspflicht bei einem volljährigen privilegierten Kind wird aber nur angenommen, wenn es unverheiratet ist, das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, mit wenigstens einem Elternteil im selben Haushalt zusammenlebt und tatsächlich noch "die Schulbank drückt". Es muss hierbei um den Erwerb eines regulären Schulabschlusses gehen, z. B. um mittlere Reife oder Abitur. Die Berufsausbildung gehört dagegen nicht mehr zur allgemeinen Schulbildung.

Eine wichtige Rolle spielt die gesteigerte Unterhaltspflicht auch beim sog. Selbstbehalt, also dem Betrag, den der Unterhaltspflichtige zum Bestreiten seines eigenen Lebensunterhalts benötigt und daher von seinem Einkommen behalten darf. Der Selbstbehalt beträgt laut der Düsseldorfer Tabelle 2015 gegenüber minderjährigen und volljährigen privilegierten Kindern bei Beschäftigten 1080 Euro, bei Nicht-Erwerbstätigen 880 Euro im Monat. Wäre das volljährige Kind nicht privilegiert, würde der höhere Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen demgegenüber mindestens 1300 Euro pro Monat betragen.

Tochter will Berufsschule besuchen

Eine Zwanzigjährige hatte vor Jahren die Hauptschule ohne Abschluss verlassen. Um Altenpflegerin werden zu können, wollte sie nun eine Berufsschule besuchen und einen Schulabschluss nachholen. Um davor ihre Lese-, Rechtschreib- und Lernkompetenzen zu verbessern, absolvierte sie eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme und erhielt in dieser Zeit eine Ausbildungshilfe. Da ihr Vater, bei dem sie lebt, erwerbsunfähig ist und Hartz IV erhält, verlangte sie von ihrer Mutter Volljährigenunterhalt. Sie war der Ansicht, sich in einer allgemeinen Schulausbildung zu befinden, und hielt ihre Mutter daher für gesteigert erwerbspflichtig. Ihre Mutter bestritt dies. Da ihr Kind demnach nicht privilegiert sei, gelte für sie der höhere Selbstbehalt, den sie mit ihrem Einkommen nicht überschreite. Sie sei also leistungsunfähig. Der Streit zwischen Mutter und Tochter endete vor Gericht.

Mutter muss keinen Unterhalt zahlen

Das OLG verneinte einen Anspruch der Tochter auf Unterhaltszahlungen.

Zunächst einmal diente der betreffende Kurs der beruflichen Integration. Während der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme sollte es der jungen Frau ermöglicht werden, sich für den "richtigen" Beruf zu entscheiden, indem sie ihre "Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen" in dem Kurs überprüft, bewertet und eventuell erweitert. Ferner wurden den Teilnehmern der berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme berufliche Grundlagen vermittelt. Die Bildungsmaßnahme diente somit eindeutig der Berufsvorbereitung sowie der beruflichen Orientierung der Tochter. Sie befand sich daher gerade nicht in einer allgemeinen Schulausbildung, die primär einen regulären Schulabschluss, wie etwa die mittlere Reife, bezweckt.

Damit traf die Mutter keine gesteigerte Unterhaltspflicht, sodass für sie der höhere Selbstbehalt gegenüber nicht privilegierten volljährigen Kindern galt, den sie mit ihrem Einkommen nicht überschritt. Mangels Leistungsfähigkeit schuldete sie deshalb keinen Unterhalt.

Gericht:
Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 03.12.2014 - 2 WF 144/14

Ein Beitrag von anwalt.de
Autorin: Sandra Voigt

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Sie haben rechtliche Fragen und benötigen juristische Unterstützung? Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 02. März 2015 eingetragen und wurde 8670 mal gelesen

Neue Urteile

24.09.2016 - BGH-Urteil: Knallkörper im Fußballstadion

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs trifft jedem Fußballfan bzw. Zuschauer die Verhaltenspflicht, die Durchführung des Fußballspiels nicht zu stören. Wird hiergegen durch Zünden und Werfen eines Knallkörpers verstoßen und dem Verein wegen des Vorfalls eine Geldstrafe durch den DFB auferlegt, haftet er für diesen Schaden.
Urteil lesen

23.09.2016 - Bewerbung zum Polizeidienst: Brustimplantate als Ablehnungsgrund?

Das Polizeipräsidium München hat die Einstellung einer Bewerberin für den Polizeivollzugsdienst abgelehnt, da sie sich aus kosmetischen Gründen zwei Brustimplantate hat einsetzen lassen. Nach Ansicht des Polizeiarztes ist damit die gesundheitliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst nicht mehr gegeben.
Urteil lesen

21.09.2016 - Landgericht Braunschweig: 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG

Derzeit sind etwa 1.400 Schadensersatzklagen von Anlegern gegen die Volkswagen AG beim Landgericht Braunschweig anhängig. Der Streitwert aller Verfahren beläuft sich insgesamt auf ca. 8,2 Milliarden €.
Urteil lesen

19.09.2016 - Mobile Verkehrsschilder - Auto während des Urlaub abgeschleppt

Eine Frau hatte ihr Fahrzeug ordnungsgemäß abgestellt, bevor sie am selben Tag in den Urlaub flog. Am nächsten Tag wurd von einem Umzugsunternehmen mobile Halteverbotsschilder aufgestellt. Zwei Tage später wurde sie abgeschleppt und mit den Kosten belastet. Zu Recht?
Urteil lesen

18.09.2016 - Wohnraummietrecht: Wann liegt eine Überbelegung der Mietwohnung vor?

Ein Mieter schloss einen Mietvertrag über die Anmietung einer 25qm großen Einzimmerwohnung. Im Laufe der Zeit erfuhr die Hausverwaltung, dass auch die Ehefrau und dessen zwei Kinder in der Wohnung lebten. Der Mieter wurde aufgefordert, die Personenanzahl auf 2 zu reduzieren. Dem kam er nicht nach - es folgte die Kündigung.
Urteil lesen

18.09.2016 - Urteil: Darf der Chef Sonderzahlungen einfach kürzen?

Viele Beschäftigte erhalten Sonderzahlungen - z. B. in Form von Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Fraglich ist jedoch, ob sie die Geldbeträge jedes Jahr aufs Neue verlangen dürfen oder ob der Chef die Zahlungen, auch bei einzelnen Arbeitnehmern, einfach verweigern bzw. kürzen kann.
Urteil lesen