Rechtsanwalt Tobias Zink (Stuttgart)

Kosten des Scheidungsanwalts steuerlich absetzen

Guter Rat ist teuer, sagt der Volksmund. Das weiß auch das Finanzamt und gewährt bei Ehescheidungen einen Steuernachlass bei Einschaltung eines Rechtsanwalts. Ein Teil der Rechtsanwalts- und Gerichtskosten kann nämlich als sog. außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG geltend gemacht werden.

Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH) können Kosten der privaten Lebensführung, die der steuerlichen Person zwangsläufig entstehen, eine außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG darstellen. Die zumutbare Belastung beträgt je nach Familienstand, Steuerklasse und der Zahl der Kinder ein bis sieben Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte.

Absetzbare Kosten

Zu den absetzbaren Kosten gehören Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten, die bei Scheidungsverfahren mit Versorgungsausgleich immer absetzbar sind – in Umgangsrechtsstreitigkeiten im Einzelfall. Auch Mediationskosten, die zu einer Ehescheidung geführt haben, können absetzbar sein.

Nicht berücksichtigungsfähig

Nicht berücksichtigungsfähig sind z. B. Unterhaltsverfahren (Trennungsunterhalt, nachehelicher Unterhalt, Kindesunterhalt), Zugewinnausgleich (Ausnahme bei Gutachterkosten) und Kosten einer notariellen Scheidungsfolgenvereinbarung.

Für Details und Rechtsprechungsnachweise sprechen Sie uns bitte an.

Tobias Zink, Rechtsanwalt


Pressekontakt/Agentur:

Stallbaum+Zink Rechtsanwälte
Rechtsanwalt Tobias Zink
Haußmannstraße 1
70188 Stuttgart


Tel  (07 11) 23 35 15
Fax (07 11) 23 35 53


E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stallbaum-zink.de




Über die Sozietät Stallbaum+Zink Rechtsanwälte:

Die Sozietät Stallbaum+Zink Rechtsanwälte betreut seit über 20 Jahren Unternehmen, Unternehmer und Privatpersonen. Die Anwaltskanzlei wurde von Rechtsanwalt Herbert Ladwig gegründet. 2001 ist Rechtsanwalt Stefan Stallbaum als Partner unter der Firmierung Ladwig+Stallbaum eingetreten und bearbeitet Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Immobilienrecht. 2010 wurde die Anwaltskanzlei durch Rechtsanwalt Tobias Zink im Bereich Familienrecht ergänzt. Rechtsanwalt Herbert Ladwig steht seit seinem Ruhestand weiterhin beratend als sogenannter “of counsel” zur Verfügung.

Tobias Zink, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Stallbaum+Zink in Stuttgart, ist auf Ehe- und Familienrecht spezialisiert. Als “Scheidungsanwalt” bietet er Beratung, Vertretung und Prozessführung in den Bereichen: Unterhalt, Scheidung, Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich, Güterrecht, Ehevertrag, Trennungs- und Scheidungsfolgen, Sorge- und Umgangsrecht, internationale Kindesentführung, Vermögensauseinandersetzung, Nebengüterrecht u.a.






Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 11. Januar 2011 eingetragen und wurde 4914 mal gelesen

Neue Urteile

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen

14.12.2017 - Juristisches Neuland - Gericht sieht Deutsche Umwelthilfe e.V. für nicht klagebefugt

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Deutsche Umwelthilfe e.V. für Klagen gegen Typgenehmigungen für Kraftfahrzeuge nicht klagebefugt ist. Die erforderliche Befugnis lässt sich nach Ansicht des Gerichts weder aus dem Umweltrechtsbehelfsgesetz noch aus dem einschlägigen Europa- bzw. Völkerrecht herleiten.
Urteil lesen