Ein Beitrag von anwalt.de

Streitpunkt Arbeitszeugnis - worauf sollten Arbeitgeber besser verzichten?

Das Arbeitszeugnis ist ein wahrer Klassiker vor den deutschen Arbeitsgerichten. Erfüllt ein Zeugnis nicht die formalen und inhaltlichen Mindestanforderungen, kann dem Arbeitgeber sogar Zwangsgeld oder Zwangshaft drohen.

Jedem Arbeitnehmer steht arbeitsrechtlich nach seiner Wahl ein einfaches oder qualifiziertes Arbeitszeugnis zu. Trotzdem stellt nicht jeder Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer ein entsprechendes Arbeitszeugnis aus - manchmal sogar selbst dann nicht, wenn er sich hierzu in einem gerichtlichen Vergleich ausdrücklich verpflichtet hat. In solch einem Fall kann der Arbeitnehmer seinen Zeugnisanspruch aber mithilfe des Zwangsvollstreckungsrechts durchsetzen und beim Arbeitsgericht die Festsetzung von Zwangsgeld oder Zwangshaft beantragen.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln musste nun entscheiden, ob der Arbeitgeber ein Zwangsgeld mit dem Einwand der Erfüllung abwenden kann, wenn er dem Arbeitnehmer ein polemisches Zeugnis ausstellt.

Arbeitszeugnis oder Provokation?

In dem zugrundeliegenden Fall hatte eine Arbeitnehmerin, deren Arbeitgeber nach einem gerichtlichen Vergleich explizit verpflichtet war, ein wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erstellen, die Festsetzung eines Zwangsgeldes, ersatzweise Zwangshaft beantragt, weil sie kein Zeugnis erhielt. Der Arbeitgeber legte gegen den Festsetzungsbeschluss Beschwerde ein und sandte der Arbeitnehmerin während des Beschwerdeverfahrens folgendes Arbeitszeugnis zu:

"Fr. N H war bei uns als Gebäudereinigungskraft, speziell im Objekt A Arkaden, eingesetzt. Geschlechter bezogen war Frau H sehr beliebt. Ihre Aufgaben hat Frau H nach Anweisungen sehr bemüht erledigt. Die Anstrengungen Ihrer Tätigkeit hat Fr. H sehr regelmäßig mit Schöpferpausen bedacht und Ihre Arbeitszeiten nach Ihren Anforderungen ausgeführt.

Wir wünschen Fr. H für die Zukunft alles Gute."

Das Arbeitsgericht sah in diesem Schreiben kein Zeugnis, sondern eine reine Provokation. Deshalb legte sie die Beschwerde des Arbeitgebers dem LAG zur Entscheidung vor.

Zeugnis muss formale und inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen

Das LAG Köln stimmte den Arbeitsrichtern zu und stellte fest, dass es sich bei dem polemischen Arbeitszeugnis nicht um ein Zeugnis handelt. Im Zwangsvollstreckungsverfahren reicht es zwar in der Regel aus, dass der Arbeitgeber ein Zeugnis erstellt, weil Arbeitnehmer in diesem Verfahren keinen bestimmten Inhalt erzwingen können. Dennoch muss das erstellte Zeugnis aber formale und inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen, um als Zeugnis gelten zu können.

Diese Anforderungen sind mit dem vorliegenden polemischen, grob unsachlichen und ironischen Zeugnis nicht eingehalten. Die Verbindung zu einem Arbeitszeugnis stellten nur die Überschrift "Zeugnis" sowie die Benennung von Namen und einer Tätigkeitsbeschreibung her. Das restliche Zeugnis bestand ausschließlich aus aneinandergereihten diskreditierenden Äußerungen über die Arbeitnehmerin, wobei das Aktenzeichen eines gerichtlichen Verfahrens und die zahlreichen Orthografiefehler aus formeller Sicht nichts in dem wohlwollenden, qualifizierten Zeugnis zu suchen hatten. Im Ergebnis würde sich die Arbeitnehmerin mit Vorlage dieses Zeugnisses im Bewerbungsverfahren lächerlich machen, sodass das Zeugnis nicht den Zeugnisanspruch der Arbeitnehmerhin erfüllt hat. Daher blieb die Beschwerde des Arbeitgebers ohne Erfolg.

Auch wenn der Frust auf einen gekündigten Arbeitnehmer noch so groß sein mag, sollten sich Arbeitgeber bei der Erstellung des Arbeitszeugnisses zusammenreißen und auf das Aktenzeichen aus dem Kündigungsschutzverfahren, etliche Orthografiefehler, diskreditierende Aussagen und überdeutliche Formulierungen (geschlechterbezogene Beliebtheit, Schöpferpausen etc.) besser verzichten.

Gericht:
Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 14.02.2017 - 12 Ta 17/17

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 14. Mai 2017 eingetragen und wurde 20783 mal gelesen

Neue Urteile

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen

14.12.2017 - Juristisches Neuland - Gericht sieht Deutsche Umwelthilfe e.V. für nicht klagebefugt

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Deutsche Umwelthilfe e.V. für Klagen gegen Typgenehmigungen für Kraftfahrzeuge nicht klagebefugt ist. Die erforderliche Befugnis lässt sich nach Ansicht des Gerichts weder aus dem Umweltrechtsbehelfsgesetz noch aus dem einschlägigen Europa- bzw. Völkerrecht herleiten.
Urteil lesen