Ein Beitrag von anwalt.de

Streitpunkt Arbeitszeugnis - worauf sollten Arbeitgeber besser verzichten?

Das Arbeitszeugnis ist ein wahrer Klassiker vor den deutschen Arbeitsgerichten. Erfüllt ein Zeugnis nicht die formalen und inhaltlichen Mindestanforderungen, kann dem Arbeitgeber sogar Zwangsgeld oder Zwangshaft drohen.

Jedem Arbeitnehmer steht arbeitsrechtlich nach seiner Wahl ein einfaches oder qualifiziertes Arbeitszeugnis zu. Trotzdem stellt nicht jeder Arbeitgeber jedem Arbeitnehmer ein entsprechendes Arbeitszeugnis aus - manchmal sogar selbst dann nicht, wenn er sich hierzu in einem gerichtlichen Vergleich ausdrücklich verpflichtet hat. In solch einem Fall kann der Arbeitnehmer seinen Zeugnisanspruch aber mithilfe des Zwangsvollstreckungsrechts durchsetzen und beim Arbeitsgericht die Festsetzung von Zwangsgeld oder Zwangshaft beantragen.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln musste nun entscheiden, ob der Arbeitgeber ein Zwangsgeld mit dem Einwand der Erfüllung abwenden kann, wenn er dem Arbeitnehmer ein polemisches Zeugnis ausstellt.

Arbeitszeugnis oder Provokation?

In dem zugrundeliegenden Fall hatte eine Arbeitnehmerin, deren Arbeitgeber nach einem gerichtlichen Vergleich explizit verpflichtet war, ein wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis zu erstellen, die Festsetzung eines Zwangsgeldes, ersatzweise Zwangshaft beantragt, weil sie kein Zeugnis erhielt. Der Arbeitgeber legte gegen den Festsetzungsbeschluss Beschwerde ein und sandte der Arbeitnehmerin während des Beschwerdeverfahrens folgendes Arbeitszeugnis zu:

"Fr. N H war bei uns als Gebäudereinigungskraft, speziell im Objekt A Arkaden, eingesetzt. Geschlechter bezogen war Frau H sehr beliebt. Ihre Aufgaben hat Frau H nach Anweisungen sehr bemüht erledigt. Die Anstrengungen Ihrer Tätigkeit hat Fr. H sehr regelmäßig mit Schöpferpausen bedacht und Ihre Arbeitszeiten nach Ihren Anforderungen ausgeführt.

Wir wünschen Fr. H für die Zukunft alles Gute."

Das Arbeitsgericht sah in diesem Schreiben kein Zeugnis, sondern eine reine Provokation. Deshalb legte sie die Beschwerde des Arbeitgebers dem LAG zur Entscheidung vor.

Zeugnis muss formale und inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen

Das LAG Köln stimmte den Arbeitsrichtern zu und stellte fest, dass es sich bei dem polemischen Arbeitszeugnis nicht um ein Zeugnis handelt. Im Zwangsvollstreckungsverfahren reicht es zwar in der Regel aus, dass der Arbeitgeber ein Zeugnis erstellt, weil Arbeitnehmer in diesem Verfahren keinen bestimmten Inhalt erzwingen können. Dennoch muss das erstellte Zeugnis aber formale und inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen, um als Zeugnis gelten zu können.

Diese Anforderungen sind mit dem vorliegenden polemischen, grob unsachlichen und ironischen Zeugnis nicht eingehalten. Die Verbindung zu einem Arbeitszeugnis stellten nur die Überschrift "Zeugnis" sowie die Benennung von Namen und einer Tätigkeitsbeschreibung her. Das restliche Zeugnis bestand ausschließlich aus aneinandergereihten diskreditierenden Äußerungen über die Arbeitnehmerin, wobei das Aktenzeichen eines gerichtlichen Verfahrens und die zahlreichen Orthografiefehler aus formeller Sicht nichts in dem wohlwollenden, qualifizierten Zeugnis zu suchen hatten. Im Ergebnis würde sich die Arbeitnehmerin mit Vorlage dieses Zeugnisses im Bewerbungsverfahren lächerlich machen, sodass das Zeugnis nicht den Zeugnisanspruch der Arbeitnehmerhin erfüllt hat. Daher blieb die Beschwerde des Arbeitgebers ohne Erfolg.

Auch wenn der Frust auf einen gekündigten Arbeitnehmer noch so groß sein mag, sollten sich Arbeitgeber bei der Erstellung des Arbeitszeugnisses zusammenreißen und auf das Aktenzeichen aus dem Kündigungsschutzverfahren, etliche Orthografiefehler, diskreditierende Aussagen und überdeutliche Formulierungen (geschlechterbezogene Beliebtheit, Schöpferpausen etc.) besser verzichten.

Gericht:
Landesarbeitsgericht Köln, Beschluss vom 14.02.2017 - 12 Ta 17/17

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 14. Mai 2017 eingetragen und wurde 9571 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen