Ein Beitrag von anwalt.de

Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.

In Bonn musste letztlich das Gericht darüber entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die Elternzeit und das mit ihr verknüpfte Kündigungsverbot endet, wenn das betreute Kind in der Elternzeit stirbt.

Kündigungsverbot in der Elternzeit

Mit der Elternzeit soll Eltern geholfen werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, indem ihnen ermöglicht wird, sich um ihr Kind zu kümmern, ohne den Kontakt zur Arbeitswelt zu verlieren. Zu den wichtigsten Punkten der Elternzeit gehört neben dem Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht das Kündigungsverbot. Danach dürfen Arbeitgeber Arbeitnehmern nicht kündigen, solange diese sich in Elternzeit befinden. Mit dem Ende der Elternzeit erlischt der besondere Kündigungsschutz und Arbeitgeber haben wieder die Möglichkeit, eine Kündigung entsprechend der tarifvertraglichen oder gesetzlichen Vorschriften auszusprechen.

In einem Fall, den das Arbeitsgericht (ArbG) Bonn entscheiden musste, hatte es ein Arbeitgeber besonders eilig – er sah die Elternzeit in dem Moment als beendet an, als das betreute Kind verstarb. Er stützte sich mit seiner Ansicht auf § 16 BundesElterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), wonach die Elternzeit im Fall des Kindstods spätestens 3 Wochen nach dem Tod des Kindes endet. Seiner Meinung nach würde mit dem Wort spätestens klar geregelt, dass die Elternzeit auch schon vorher enden kann. Die Kündigung wenige Tage nach dem Tod des Kindes sei deshalb wirksam.

Die Arbeitnehmerin war hingegen der Ansicht, dass ihre Elternzeit erst drei Wochen nach dem Tod ihres Kindes endete und sie sich deshalb zum Zeitpunkt der ausgesprochenen Kündigung noch in Elternzeit befunden habe, mit der Folge, dass die Kündigung unwirksam sei. Sie erhob Kündigungsschutzklage und bekam Recht.

Elternzeit endet nicht mit dem Tod des Kindes

Das Gericht folgte der Ansicht der Arbeitnehmerin und stellte fest, dass ihre Elternzeit nicht mit dem Todeszeitpunkt ihres Kindes geendet hat. Mit dem Tod des Kindes entfallen zwar die Anspruchsvoraussetzungen für die Inanspruchnahme von Elternzeit, jedoch gibt es mit § 16 Abs. 4 BEEG eine gesetzliche Spezialregelung.

Diese Regelung wäre nicht notwendig gewesen, wenn der Gesetzgeber die Beendigung der Elternzeit als sofortige Konsequenz des Versterbens des Kindes angesehen hätte. Mit der auf den ersten Blick überraschenden Formulierung „spätestens“ seien lediglich Fälle gemeint, wonach die Elternzeit unabhängig vom Tod des Kindes ohnehin geendet hätte. Der Tod des betreuten Kindes soll die Elternzeit nicht verlängern.

Da dies bei der klagenden Arbeitnehmerin nicht der Fall war, endete ihre Elternzeit entgegen der Ansicht des Arbeitgebers nicht mit dem Todestag ihres Kindes, sondern bestand noch, als ihr die Kündigung zuging. Deshalb war die streitgegenständliche Kündigung wegen des Verstoßes gegen das Kündigungsverbot unwirksam.

Gericht:
Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 15.12.2016 - 3 Ca 1935/16

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 17. April 2017 eingetragen und wurde 15508 mal gelesen

Neue Urteile

19.09.2017 - Kein Hartz-IV wegen Neuwagenkauf

Das LandesSozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass der KfzFreibetrag bei der Gewährung von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II auch dann nicht mehrfach beansprucht werden kann, wenn mehrere erwerbsfähige Familienmitglieder nur ein gemeinsames Auto haben.
Urteil lesen

18.09.2017 - Wenn das Auto auf dem Gelände des Arbeitgebers zerstört wird...

Der Mitarbeiter parkte sein Fahrzeug auf dem Betriebshof seiner Arbeitgeberin, der beklagten Gemeinde. An diesem Tag zog ein Sturm auf und schob einen Großmüllbehälter auf das Fahrzeug des Mitarbeiters, welches einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitt.  In der Sache geht es um Verkehrssicherungspflicht und Schadensersatz.
Urteil lesen

17.09.2017 - Urteil: Mieter muss Techniker Rauchmelderprüfung ermöglichen

Nach Urteil des Amtsgerichts Frankfurt sind Mieter dazu verpflichtet, einen Techniker in die Wohnung zu lassen, der im Auftrag des Vermieters die Rauchmelder kontrollieren soll. Dies gilt zumindest bei rechtzeitiger Vorankündigung und einem Besuch zwischen 8 und 18 Uhr.
Urteil lesen

16.09.2017 - Ungebührliches Verhalten: Zeuge maßregelt den Staatsanwalt

Ein Mann musste als Zeuge in einem Strafverfahren wegen übler Nachrede vor einem Amtsgericht aussagen. Als sich der Staatsanwalt äußern wollte, wurde der Zeuge laut und aggressiv und erwiderte dem Staatsanwalt, er habe sich nicht einzumischen, die Richterin würde die Fragen stellen. Der Zeuge wehrt sich gegen das Ordnungsgeld.
Urteil lesen

15.09.2017 - Kündigung wegen schlechter Arbeitsleistung

Kündigt der Arbeitgeber einen Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsleistungen, muss er die Leistungen des Mitarbeiters in Relation zu aller vergleichbaren Arbeitnehmer beurteilen. Liegt eine erheblich unterschreitende Arbeitsleistung vor,  kann eine verhaltensbedingte Kündigung nach Abmahnung gerechtfertigt sein.
Urteil lesen

12.09.2017 - Versorgungsehe - Heirat kurz vor dem Tod

Wer jahrelang ohne "Trauschein" zusammenlebt, entscheidet sich bewusst gegen eine Heirat.  Wird nach Diagnose einer schweren Erkrankung geheiratet, spricht das für eine Versorgungsehe. Dies gilt auch, wenn es sich um eine langjährige und von Liebe geprägten Beziehung handelt.
Urteil lesen