Ein Beitrag von anwalt.de

Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.

In Bonn musste letztlich das Gericht darüber entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die Elternzeit und das mit ihr verknüpfte Kündigungsverbot endet, wenn das betreute Kind in der Elternzeit stirbt.

Kündigungsverbot in der Elternzeit

Mit der Elternzeit soll Eltern geholfen werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, indem ihnen ermöglicht wird, sich um ihr Kind zu kümmern, ohne den Kontakt zur Arbeitswelt zu verlieren. Zu den wichtigsten Punkten der Elternzeit gehört neben dem Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht das Kündigungsverbot. Danach dürfen Arbeitgeber Arbeitnehmern nicht kündigen, solange diese sich in Elternzeit befinden. Mit dem Ende der Elternzeit erlischt der besondere Kündigungsschutz und Arbeitgeber haben wieder die Möglichkeit, eine Kündigung entsprechend der tarifvertraglichen oder gesetzlichen Vorschriften auszusprechen.

In einem Fall, den das Arbeitsgericht (ArbG) Bonn entscheiden musste, hatte es ein Arbeitgeber besonders eilig – er sah die Elternzeit in dem Moment als beendet an, als das betreute Kind verstarb. Er stützte sich mit seiner Ansicht auf § 16 BundesElterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), wonach die Elternzeit im Fall des Kindstods spätestens 3 Wochen nach dem Tod des Kindes endet. Seiner Meinung nach würde mit dem Wort spätestens klar geregelt, dass die Elternzeit auch schon vorher enden kann. Die Kündigung wenige Tage nach dem Tod des Kindes sei deshalb wirksam.

Die Arbeitnehmerin war hingegen der Ansicht, dass ihre Elternzeit erst drei Wochen nach dem Tod ihres Kindes endete und sie sich deshalb zum Zeitpunkt der ausgesprochenen Kündigung noch in Elternzeit befunden habe, mit der Folge, dass die Kündigung unwirksam sei. Sie erhob Kündigungsschutzklage und bekam Recht.

Elternzeit endet nicht mit dem Tod des Kindes

Das Gericht folgte der Ansicht der Arbeitnehmerin und stellte fest, dass ihre Elternzeit nicht mit dem Todeszeitpunkt ihres Kindes geendet hat. Mit dem Tod des Kindes entfallen zwar die Anspruchsvoraussetzungen für die Inanspruchnahme von Elternzeit, jedoch gibt es mit § 16 Abs. 4 BEEG eine gesetzliche Spezialregelung.

Diese Regelung wäre nicht notwendig gewesen, wenn der Gesetzgeber die Beendigung der Elternzeit als sofortige Konsequenz des Versterbens des Kindes angesehen hätte. Mit der auf den ersten Blick überraschenden Formulierung „spätestens“ seien lediglich Fälle gemeint, wonach die Elternzeit unabhängig vom Tod des Kindes ohnehin geendet hätte. Der Tod des betreuten Kindes soll die Elternzeit nicht verlängern.

Da dies bei der klagenden Arbeitnehmerin nicht der Fall war, endete ihre Elternzeit entgegen der Ansicht des Arbeitgebers nicht mit dem Todestag ihres Kindes, sondern bestand noch, als ihr die Kündigung zuging. Deshalb war die streitgegenständliche Kündigung wegen des Verstoßes gegen das Kündigungsverbot unwirksam.

Gericht:
Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 15.12.2016 - 3 Ca 1935/16

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 17. April 2017 eingetragen und wurde 9806 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen