Ein Beitrag von anwalt.de

Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.

In Bonn musste letztlich das Gericht darüber entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die Elternzeit und das mit ihr verknüpfte Kündigungsverbot endet, wenn das betreute Kind in der Elternzeit stirbt.

Kündigungsverbot in der Elternzeit

Mit der Elternzeit soll Eltern geholfen werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, indem ihnen ermöglicht wird, sich um ihr Kind zu kümmern, ohne den Kontakt zur Arbeitswelt zu verlieren. Zu den wichtigsten Punkten der Elternzeit gehört neben dem Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht das Kündigungsverbot. Danach dürfen Arbeitgeber Arbeitnehmern nicht kündigen, solange diese sich in Elternzeit befinden. Mit dem Ende der Elternzeit erlischt der besondere Kündigungsschutz und Arbeitgeber haben wieder die Möglichkeit, eine Kündigung entsprechend der tarifvertraglichen oder gesetzlichen Vorschriften auszusprechen.

In einem Fall, den das Arbeitsgericht (ArbG) Bonn entscheiden musste, hatte es ein Arbeitgeber besonders eilig – er sah die Elternzeit in dem Moment als beendet an, als das betreute Kind verstarb. Er stützte sich mit seiner Ansicht auf § 16 BundesElterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), wonach die Elternzeit im Fall des Kindstods spätestens 3 Wochen nach dem Tod des Kindes endet. Seiner Meinung nach würde mit dem Wort spätestens klar geregelt, dass die Elternzeit auch schon vorher enden kann. Die Kündigung wenige Tage nach dem Tod des Kindes sei deshalb wirksam.

Die Arbeitnehmerin war hingegen der Ansicht, dass ihre Elternzeit erst drei Wochen nach dem Tod ihres Kindes endete und sie sich deshalb zum Zeitpunkt der ausgesprochenen Kündigung noch in Elternzeit befunden habe, mit der Folge, dass die Kündigung unwirksam sei. Sie erhob Kündigungsschutzklage und bekam Recht.

Elternzeit endet nicht mit dem Tod des Kindes

Das Gericht folgte der Ansicht der Arbeitnehmerin und stellte fest, dass ihre Elternzeit nicht mit dem Todeszeitpunkt ihres Kindes geendet hat. Mit dem Tod des Kindes entfallen zwar die Anspruchsvoraussetzungen für die Inanspruchnahme von Elternzeit, jedoch gibt es mit § 16 Abs. 4 BEEG eine gesetzliche Spezialregelung.

Diese Regelung wäre nicht notwendig gewesen, wenn der Gesetzgeber die Beendigung der Elternzeit als sofortige Konsequenz des Versterbens des Kindes angesehen hätte. Mit der auf den ersten Blick überraschenden Formulierung „spätestens“ seien lediglich Fälle gemeint, wonach die Elternzeit unabhängig vom Tod des Kindes ohnehin geendet hätte. Der Tod des betreuten Kindes soll die Elternzeit nicht verlängern.

Da dies bei der klagenden Arbeitnehmerin nicht der Fall war, endete ihre Elternzeit entgegen der Ansicht des Arbeitgebers nicht mit dem Todestag ihres Kindes, sondern bestand noch, als ihr die Kündigung zuging. Deshalb war die streitgegenständliche Kündigung wegen des Verstoßes gegen das Kündigungsverbot unwirksam.

Gericht:
Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 15.12.2016 - 3 Ca 1935/16

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 17. April 2017 eingetragen und wurde 19656 mal gelesen

Neue Urteile

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen

14.12.2017 - Juristisches Neuland - Gericht sieht Deutsche Umwelthilfe e.V. für nicht klagebefugt

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Deutsche Umwelthilfe e.V. für Klagen gegen Typgenehmigungen für Kraftfahrzeuge nicht klagebefugt ist. Die erforderliche Befugnis lässt sich nach Ansicht des Gerichts weder aus dem Umweltrechtsbehelfsgesetz noch aus dem einschlägigen Europa- bzw. Völkerrecht herleiten.
Urteil lesen