Ein Beitrag von anwalt.de

Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.

In Bonn musste letztlich das Gericht darüber entscheiden, zu welchem Zeitpunkt die Elternzeit und das mit ihr verknüpfte Kündigungsverbot endet, wenn das betreute Kind in der Elternzeit stirbt.

Kündigungsverbot in der Elternzeit

Mit der Elternzeit soll Eltern geholfen werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, indem ihnen ermöglicht wird, sich um ihr Kind zu kümmern, ohne den Kontakt zur Arbeitswelt zu verlieren. Zu den wichtigsten Punkten der Elternzeit gehört neben dem Anspruch auf unbezahlte Freistellung von der Arbeitspflicht das Kündigungsverbot. Danach dürfen Arbeitgeber Arbeitnehmern nicht kündigen, solange diese sich in Elternzeit befinden. Mit dem Ende der Elternzeit erlischt der besondere Kündigungsschutz und Arbeitgeber haben wieder die Möglichkeit, eine Kündigung entsprechend der tarifvertraglichen oder gesetzlichen Vorschriften auszusprechen.

In einem Fall, den das Arbeitsgericht (ArbG) Bonn entscheiden musste, hatte es ein Arbeitgeber besonders eilig – er sah die Elternzeit in dem Moment als beendet an, als das betreute Kind verstarb. Er stützte sich mit seiner Ansicht auf § 16 BundesElterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), wonach die Elternzeit im Fall des Kindstods spätestens 3 Wochen nach dem Tod des Kindes endet. Seiner Meinung nach würde mit dem Wort spätestens klar geregelt, dass die Elternzeit auch schon vorher enden kann. Die Kündigung wenige Tage nach dem Tod des Kindes sei deshalb wirksam.

Die Arbeitnehmerin war hingegen der Ansicht, dass ihre Elternzeit erst drei Wochen nach dem Tod ihres Kindes endete und sie sich deshalb zum Zeitpunkt der ausgesprochenen Kündigung noch in Elternzeit befunden habe, mit der Folge, dass die Kündigung unwirksam sei. Sie erhob Kündigungsschutzklage und bekam Recht.

Elternzeit endet nicht mit dem Tod des Kindes

Das Gericht folgte der Ansicht der Arbeitnehmerin und stellte fest, dass ihre Elternzeit nicht mit dem Todeszeitpunkt ihres Kindes geendet hat. Mit dem Tod des Kindes entfallen zwar die Anspruchsvoraussetzungen für die Inanspruchnahme von Elternzeit, jedoch gibt es mit § 16 Abs. 4 BEEG eine gesetzliche Spezialregelung.

Diese Regelung wäre nicht notwendig gewesen, wenn der Gesetzgeber die Beendigung der Elternzeit als sofortige Konsequenz des Versterbens des Kindes angesehen hätte. Mit der auf den ersten Blick überraschenden Formulierung „spätestens“ seien lediglich Fälle gemeint, wonach die Elternzeit unabhängig vom Tod des Kindes ohnehin geendet hätte. Der Tod des betreuten Kindes soll die Elternzeit nicht verlängern.

Da dies bei der klagenden Arbeitnehmerin nicht der Fall war, endete ihre Elternzeit entgegen der Ansicht des Arbeitgebers nicht mit dem Todestag ihres Kindes, sondern bestand noch, als ihr die Kündigung zuging. Deshalb war die streitgegenständliche Kündigung wegen des Verstoßes gegen das Kündigungsverbot unwirksam.

Gericht:
Arbeitsgericht Bonn, Urteil vom 15.12.2016 - 3 Ca 1935/16

Tina Heil LL.B. (Wirtschaftsrecht)
Wirtschaftsmediatorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
anwalt.de services AG

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 17. April 2017 eingetragen und wurde 7747 mal gelesen

Neue Urteile

23.04.2017 - Kommerzielle Leihmutterschaft verstößt gegen deutsches Recht

Ein deutsches Ehepaar reiste in die USA, um eine "Leihmutter" zur entgeltlichen Schwangerschaftsaustragung zu beauftragen. Noch vor der Geburt entschied ein US-Gericht, dass das deutsche Ehepaar als Auftraggeber der Leihmutterschaft nach der Geburt der Kinder zu deren rechtlichen Eltern bestimmt sei. Das OLG Braunschweig sieht das anders.
Urteil lesen

23.04.2017 - Stellt die Hundesteuer eine Ungleichbehandlung dar?

Eine Hundehalterin wendet sich mit ihrer Klage gegen die Heranziehung zur Hundesteuer. Die Hundesteuer sei eine durch keinerlei Notwendigkeit begründete Steuer. Zudem würden die Steuereinnahmen sachfremd verwendet. Auch sei Erhöhung der Hundesteuer von 98 € auf 180 € pro Hund sittenwidrig. Zu Recht?
Urteil lesen

22.04.2017 - Kfz-Fachwerkstatt beachtet Rückrufaktion des Herstellers nicht

Eine Kfz-Fachwerkstatt muss Rückrufaktionen eines Herstellers der von ihr betreuten Kfz-Modelle kennen und den Kunden bei beauftragten Inspektionsarbeiten auf eine für die Verkehrssicherheit seines Fahrzeugs bedeutsame Rückrufaktion und die insoweit gebotenen Reparaturen hinweisen.
Urteil lesen

17.04.2017 - Elternzeit - wann endet der besondere Kündigungsschutz, wenn das Kind stirbt?

Wenn das betreute Kind während der Elternzeit stirbt, ist dies nicht nur für die Eltern auf persönlicher Ebene sehr tragisch, sondern es stellt sich für den Arbeitgeber auch die Frage, wann die Elternzeit und damit das Kündigungsverbot endet. Der richtige Zeitpunkt für den Ausspruch einer Kündigung bereitet oft Probleme.
Urteil lesen

17.04.2017 - Zustellung einer Klage in deutscher Sprache an Facebook/Irland

Ein Nutzer von Facebook hat Klage gegen dieses Unternehmen erhoben mit dem Ziel, es zu verpflichten, ihm wieder uneingeschränkten Zugang zu seinem Account gewähren. Der Nutzer hat seine Klage nebst Anlagen in deutscher Sprache eingereicht. Die Zustellung dieser Dokumente ist am Sitz der Beklagten in Irland erfolgt.
Urteil lesen

17.04.2017 - Hartz-IV: Verheimlichtes Vermögen für schlechte Zeiten...

Die Klägerin beantragte Hartz-IV-Leistungen und verschwieg ein Vermögen von rund 24.000 €. Fast 3 Jahre später erhielt das Jobcenter über einen automatisierten Datenabgleich Kenntnis über dieses Vermögen und verlangt nun 16.500 € zurück. Die Frau klagt vor dem LandesSozialgericht Stuttgart.
Urteil lesen