Ein Beitrag von anwalt.de

Bewerbung ohne Anschreiben: Diskriminierung möglich?

Ein erfahrener Personaler erkennt schnell, ob eine Bewerbung ernst gemeint ist oder nicht. Insbesondere ein fehlendes Anschreiben vermittelt den Eindruck, dass es dem Bewerber an Interesse mangelt. Eine Absage ist dann die konsequente Folge, kann aber zu Problemen führen, wenn sich der Arbeitssuchende deswegen diskriminiert fühlt.

Neben dem Lebenslauf spielt auch das Anschreiben einer Bewerbung eine wichtige Rolle. Der Arbeitgeber erfährt hier, warum der Bewerber ausgerechnet für ihn arbeiten möchte. Dementsprechend negativ fällt es auf, wenn eine Bewerbung kein Anschreiben enthält.

Viele Arbeitgeber sortieren solche Bewerbungen daher sofort aus, ohne sich die weiteren Unterlagen anzusehen. So entgehen ihnen natürlich wichtige Informationen, z. B. die Behinderung des Bewerbers. Wird dieser mangels Anschreiben in der Bewerbung abgelehnt, stellt sich die Frage, ob ihm wegen einer BehindertenDiskriminierung Entschädigungsansprüche zustehen.

Behinderung als Ablehnungsgrund?

Ein schwerbehinderter Arbeitssuchender mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 70 bewarb sich online auf eine Stelle als „Customer Service Representative (m/w)“. Über ein Dialogfenster auf der Website des Arbeitgebers lud er zwar seinen Lebenslauf sowie Zeugnisse hoch, fügte jedoch kein Anschreiben bei. Kurze Zeit später erhielt er eine Absage. Der Bewerber war der Ansicht, wegen seiner Schwerbehinderung nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein – den GdB habe er schließlich in seinem zehnseitigen Lebenslauf erwähnt. Er verlangte vom Arbeitgeber daher eine Entschädigung wegen Diskriminierung.

Der Arbeitgeber erwiderte, von der Schwerbehinderung des Arbeitssuchenden nichts gewusst zu haben. Denn sämtliche Bewerbungen ohne Anschreiben seien sofort und ohne weitere Durchsicht aussortiert worden, um der Masse an eingehenden Bewerbungen Herr zu werden. Im Übrigen lasse ein fehlendes Anschreiben an der Ernsthaftigkeit einer Bewerbung zweifeln. Daraufhin zog der Arbeitssuchende vor Gericht.

Keine Diskriminierung ersichtlich

Das LandesArbeitsgericht (LAG) Mainz verneinte eine Diskriminierung des Bewerbers wegen seiner Schwerbehinderung und somit auch einen Entschädigungsanspruch nach § 15 II Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Grundsätzlich wird eine Diskriminierung nur angenommen, wenn die Vermutung naheliegt, dass die Behinderung des Bewerbers die Entscheidung des Arbeitgebers (mit)beeinflusst hat, vgl. § 22 AGG. Vorliegend konnte das Gericht jedoch nicht erkennen, dass der Arbeitgeber den Arbeitssuchenden gerade oder zumindest auch wegen seiner Behinderung abgelehnt hat.

Hinweis auf Behinderung nötig

Ein Arbeitssuchender muss deutlich auf seine Schwerbehinderteneigenschaft hinweisen, wenn er sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens berücksichtigt wissen will. Der Arbeitgeber muss also explizit von der Schwerbehinderung des erfolglosen Bewerbers gewusst haben, als er seine Entscheidung gefällt hat. Normalerweise gehört der Hinweis auf die Behinderung daher ins Anschreiben - das nämlich muss der Arbeitgeber vollständig durchlesen. Allerdings kann auch ein Hinweis im Lebenslauf genügen, sofern er besonders hervorgehoben und an übersichtlicher Stelle erscheint. Geht die Information dagegen in der Fülle der übrigen Lebenslaufangaben unter, kann nicht erwartet werden, dass der Arbeitgeber von der Behinderung des Bewerbers weiß.

Vorliegend hatte der Arbeitgeber keine Kenntnis von der Behinderung des Arbeitssuchenden. So fehlte es bereits an einem Bewerbungsschreiben, das die nötige Info übermittelt hätte. Zwar enthielt der Lebenslauf einen entsprechenden Hinweis, allerdings an einer unauffälligen Stelle. Auch war der Arbeitgeber nach Ansicht des Gerichts nicht verpflichtet, sich den zehnseitigen Lebenslauf durchzulesen. Es war vielmehr zulässig, Bewerbungen ohne Anschreiben unverzüglich "auszusieben". Denn das Unternehmen hatte sehr viele Bewerbungen erhalten - eine gewisse Vorauswahl war daher zulässig. Der Bewerber war somit nicht wegen seiner Schwerbehinderung, sondern allein wegen des fehlenden Anschreibens abgelehnt worden - mangels Diskriminierung konnte er daher auch keine Entschädigung verlangen.

Gericht:
Landesarbeitsgericht Mainz, Urteil vom 20.08.2015 - 2 Sa 27/15

Sandra Voigt
Assessorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
Ein Beitrag von anwalt.de

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 14. Februar 2016 eingetragen und wurde 7571 mal gelesen

Neue Urteile

25.05.2017 - Impfschäden - Eltern uneinig über Impfung ihres Kindes

Die nichtehelichen Eltern streiten sich über die Notwendigkeit von Schutzimpfungen für ihre im Juni 2012 geborenen Tochter. Die Mutter, bei der die Tochter lebt, ist der Meinung, das Risiko von Impfschäden wiege schwerer als das allgemeine Infektionsrisiko. Die Eltern haben wechselseitig die Alleinübertragung der Gesundheitssorge beantragt.
Urteil lesen

25.05.2017 - Rechtsreferendarin darf auf der Richterbank kein Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat es einer Rechtsreferendarin islamischen Glaubens ermöglicht, ihren juristischen Vorbereitungsdienst mit einem Kopftuch durchzuführen. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat nun den Beschluss des Verwaltungsgerichts aufgehoben.
Urteil lesen

20.05.2017 - Hohe Anforderungen für eine Stiefkindadoption

Wenn ein Ehepartner ein Kind aus einer früheren Beziehung mit in die Ehe bringt, stellt sich zuweilen die Frage, ob der neue Ehepartner das Kind adoptieren kann, so dass es dann rechtlich gesehen ein gemeinsames Kind der neuen Ehegatten ist. Mit so einem Fall musste sich das OLG Oldenburg (Az. 4 UF 33/17) beschäftigen.
Urteil lesen

20.05.2017 - Der hochhackige Schuh im Gitterrost - Haftung des Hauseigentümers?

Die Eigentümerin eines alten Mehrfamilienhauses verletzt ihre Verkehrssicherungspflicht nicht, wenn sich vor dem Hauseingang ein Fußabtreter in Form eines Gitterrosts befindet, der Öffnungen mit einer Größe von jeweils 4 cm x 7,3 cm aufweist, und eine Besucherin mit dem schmalen Absatz ihres Schuhs im Gitterrost hängenbleibt.
Urteil lesen

19.05.2017 - Böllerwurf - Keine charakterliche Eignung für den Polizeivollzugsdienst

Für den Polizeivollzugsdienst sind besondere Anforderungen an die charakterliche Eignung eines Bewerbers zu stellen. Im vorliegenden Fall warf ein 20-jähriger Bewerber im Mai 2013 von seinem Balkon drei nicht in Deutschland zugelassene Böller in Richtung eines KinderSpielplatzes.
Urteil lesen

18.05.2017 - Handy in der Schule - Lehrer behält Handy über das Wochenende

Der Klassenlehrer eines Schülers zog dessen Mobiltelefon wegen Störung des Unterrichts ein. Das Handy wurde über das Wochenende einbehalten und eine Rückgabe an die Mutter erfolgte Montags über das Schulsekretariat. Schüler und Eltern sehen die Einziehung und Verwahrung des Handys als rechtswidrig. Zu Recht?
Urteil lesen