Ein Beitrag von anwalt.de

Private Elektrogeräte haben im Büro nichts zu suchen! Oder doch?

Können Arbeitgeber generell das Nutzen privater Elektrogeräte, wie Kaffeemaschinen oder Kühlschränke, am Arbeitsplatz verbieten? Wie sieht es mit der Überprüfung der Betriebssicherheit von Elektrogeräten aus? Kann der Arbeitgeber mich wegen StromDiebstahls fristlos kündigen?

Grundsätzlich gilt: Angestellte haben keinen Rechtsanspruch darauf, ihre privaten Elektrogeräte zur Arbeit mitzubringen. Wer dies dennoch tun möchte, sollte zuvor bei seinem Chef eine entsprechende Erlaubnis einholen.

Elektrogeräte müssen betriebssicher sein

Arbeitgeber müssen im Unternehmen für sichere Arbeitsplätze sorgen: Aus Arbeitsschutzgründen müssen sie somit sämtliche Arbeitsmittel regelmäßig auf deren Sicherheit überprüfen. Gerade Elektrogeräte stellen eine besondere Gefahrenquelle dar und können schnell einen Brandschaden verursachen. Arbeitgeber müssen daher jedes einzelne Elektrogerät vor seiner ersten Inbetriebnahme nach § 14 BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) und der DGUV Vorschrift 3 (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Vorschrift 3) überprüfen lassen. Stellt der Prüfer - in der Regel ist das eine Elektrofachkraft - die Betriebssicherheit fest, kann das Gerät im Unternehmen benutzt werden.

Allerdings ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Geräte auch in der Folgezeit regelmäßig kontrollieren und notfalls entfernen zu lassen, vgl. § 16 BetrSichV und die DGUV Vorschrift 3. Denn der Arbeitgeber ist der Betreiber sämtlicher Elektrogeräte im Unternehmen, weshalb die Auswahl-, Organisations- und Aufsichtspflicht auch nur ihn trifft. Es spielt dabei keine Rolle, ob das zu überprüfende Elektrogerät ihm oder einem Mitarbeiter gehört und ob er von der Existenz des Geräts weiß.

Ein Verstoß gegen die Überprüfungspflichten stellt übrigens eine Ordnungswidrigkeit dar. Im Wiederholungsfall oder bei vorsätzlicher Gefährdung der Beschäftigten begeht er unter Umständen sogar eine Straftat, vgl. § 23 BetrSichV.

Elektrogeräte - ja oder nein? Das ist hier die Frage

Arbeitgeber können generell das Nutzen privater Elektrogeräte, wie Kaffeemaschinen oder Kühlschränke, am Arbeitsplatz verbieten. Existiert im Unternehmen ein Betriebsrat, hat dieser nach § 87 I Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz jedoch ein Mitbestimmungsrecht (Bundesarbeitsgericht, Beschluss v. 14.01.1986, 1 ABR 75/83). Hat der Chef private Elektrogeräte im Büro dagegen erlaubt, sollte das betreffende Gerät stets in eine sog. Bestandsliste aufgenommen werden. Die dort genannten Geräte - zu denen auch die des Arbeitgebers gehören - werden den Elektroprüfungen unterzogen. Allerdings können die Arbeitsvertragsparteien auch vereinbaren, dass der Beschäftigte selbst und auf eigene Kosten die Elektroprüfung durchführen lässt.

Darf der Arbeitgeber einem Stromdieb kündigen?

Die Nutzung privater Elektrogeräte kann auch Auswirkungen auf das Bestehen des Arbeitsverhältnisses haben. Denn Beschäftigte werden regelmäßig zu Stromdieben, wenn sie - ohne Wissen oder Wollen des Chefs - ihre Elektrogeräte an das Stromnetz des Arbeitgebers anschließen. Allerdings wird eine fristlose Kündigung in der Regel nicht wirksam sein - der Schaden des Arbeitgebers, bedingt durch den Stromdiebstahl, wird regelmäßig als zu gering angesehen.

Die Gerichte sind zumeist der Ansicht, dass der Stromdieb zunächst abgemahnt werden muss, bevor eine Kündigung gerechtfertigt ist (LandesArbeitsgericht Köln, Urteil v. 20.01.2012, Az.: 3 Sa 408/11). Allerdings ist eine Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und seinem Beschäftigten möglich, wonach diesem jedem Monat eine Elektropauschale vom Arbeitsentgelt abgezogen wird (Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil v. 20.03.2014, Az.: 2 Ca 443/14).

Sandra Voigt
Assessorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
Ein Beitrag von anwalt.de

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 20. September 2015 eingetragen und wurde 9692 mal gelesen

Neue Urteile

26.02.2017 - Urteil: Reisemangel wegen Dreharbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff?

Ein älteres Ehepaar hatte eine Reise auf einem Kreuzfahrtschiff gebucht und forderte eine Reisepreisminderung, weil einige Schiffsbereiche als Drehort für die Fernsehserie "Das Traumschiff" genutzt wurden. Das Amtsgericht Bonn sprach dem Ehepaar 20% Minderung zu. Das Landgericht Bonn hat nun anders entschieden.
Urteil lesen

26.02.2017 - Unfallort Waschstraße - wer haftet, wenn es kracht?

In Waschstraßen werden die Kfz auf einem Förderband transportiert. Hier kann es schnell zu Unfällen kommen. In solchen Fällen stellt sich daher die Frage, wer haften muss: der Betreiber der Waschstraße, der Auffahrende oder sein Vordermann?
Urteil lesen

25.02.2017 - Notfalleinsatz: Sind 1 Minute Verzögerung unbedeutend?

Im vorliegenden Fall beanstandete eine Rettungswache, dass die an ihrem Grundstück angrenzende Straße beidseitig beparkt werden dürfe und dies zu Behinderungen bei Notfalleinätzen führe. Damit käme es zu Verzögerungen von bis zu 60 Sekunden. Das Bezirksamt lehnte Maßnahmen ab, weil die Verzögerungen nur unwesentlich seien. Zu Recht?
Urteil lesen

19.02.2017 - Urteil: Alleinige Haftung eines Elfjährigen für Fahrradunfall

Verursacht ein verkehrswidrig fahrender, elfjähriger Radfahrer einen Zusammenstoß mit einer Radfahrerin, bei dem diese erhebliche Verletzungen leidet, kann der Elfjährige für die Unfallfolgen der Radfahrerin allein zu haften haben.
Urteil lesen

18.02.2017 - Reisemangel - Buffet ständig leer, weil andere Gäste sich die Teller überhäufen

Die Kläger buchten eine 14-tägige Pauschalreise in die Türkei. Neben etlichen weiteren Mängeln monierten die Kläger, dass die Speisen im Bereich des Buffets nur äußerst langsam nachgefüllt wurden. Das beruhte darauf, dass russische Staatsangehörige das Büffet regelrecht geplündert hätten.
Urteil lesen

18.02.2017 - Schmerzensgeldanspruch nach einer fehlerhaften Permanent-Make-Up-Behandlung

Die Kundin eines Kosmetikstudios war mit dem Ergebnis einer Permanent-Make-Up-Behandlung nicht zufrieden. Am unteren Lidstrich sei ein weißgelber Farbton entstanden, der entstellend sei. Ferner seien die unteren Lidstriche unterschiedlich dick. Sie fordert ein Schmerzensgeld von mindestens 3000 Euro und den Ersatz aller zukünftigen Schäden.
Urteil lesen