Ein Beitrag von anwalt.de

Private Elektrogeräte haben im Büro nichts zu suchen! Oder doch?

Können Arbeitgeber generell das Nutzen privater Elektrogeräte, wie Kaffeemaschinen oder Kühlschränke, am Arbeitsplatz verbieten? Wie sieht es mit der Überprüfung der Betriebssicherheit von Elektrogeräten aus? Kann der Arbeitgeber mich wegen StromDiebstahls fristlos kündigen?

Grundsätzlich gilt: Angestellte haben keinen Rechtsanspruch darauf, ihre privaten Elektrogeräte zur Arbeit mitzubringen. Wer dies dennoch tun möchte, sollte zuvor bei seinem Chef eine entsprechende Erlaubnis einholen.

Elektrogeräte müssen betriebssicher sein

Arbeitgeber müssen im Unternehmen für sichere Arbeitsplätze sorgen: Aus Arbeitsschutzgründen müssen sie somit sämtliche Arbeitsmittel regelmäßig auf deren Sicherheit überprüfen. Gerade Elektrogeräte stellen eine besondere Gefahrenquelle dar und können schnell einen Brandschaden verursachen. Arbeitgeber müssen daher jedes einzelne Elektrogerät vor seiner ersten Inbetriebnahme nach § 14 BetrSichV (Betriebssicherheitsverordnung) und der DGUV Vorschrift 3 (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Vorschrift 3) überprüfen lassen. Stellt der Prüfer - in der Regel ist das eine Elektrofachkraft - die Betriebssicherheit fest, kann das Gerät im Unternehmen benutzt werden.

Allerdings ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Geräte auch in der Folgezeit regelmäßig kontrollieren und notfalls entfernen zu lassen, vgl. § 16 BetrSichV und die DGUV Vorschrift 3. Denn der Arbeitgeber ist der Betreiber sämtlicher Elektrogeräte im Unternehmen, weshalb die Auswahl-, Organisations- und Aufsichtspflicht auch nur ihn trifft. Es spielt dabei keine Rolle, ob das zu überprüfende Elektrogerät ihm oder einem Mitarbeiter gehört und ob er von der Existenz des Geräts weiß.

Ein Verstoß gegen die Überprüfungspflichten stellt übrigens eine Ordnungswidrigkeit dar. Im Wiederholungsfall oder bei vorsätzlicher Gefährdung der Beschäftigten begeht er unter Umständen sogar eine Straftat, vgl. § 23 BetrSichV.

Elektrogeräte - ja oder nein? Das ist hier die Frage

Arbeitgeber können generell das Nutzen privater Elektrogeräte, wie Kaffeemaschinen oder Kühlschränke, am Arbeitsplatz verbieten. Existiert im Unternehmen ein Betriebsrat, hat dieser nach § 87 I Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz jedoch ein Mitbestimmungsrecht (Bundesarbeitsgericht, Beschluss v. 14.01.1986, 1 ABR 75/83). Hat der Chef private Elektrogeräte im Büro dagegen erlaubt, sollte das betreffende Gerät stets in eine sog. Bestandsliste aufgenommen werden. Die dort genannten Geräte - zu denen auch die des Arbeitgebers gehören - werden den Elektroprüfungen unterzogen. Allerdings können die Arbeitsvertragsparteien auch vereinbaren, dass der Beschäftigte selbst und auf eigene Kosten die Elektroprüfung durchführen lässt.

Darf der Arbeitgeber einem Stromdieb kündigen?

Die Nutzung privater Elektrogeräte kann auch Auswirkungen auf das Bestehen des Arbeitsverhältnisses haben. Denn Beschäftigte werden regelmäßig zu Stromdieben, wenn sie - ohne Wissen oder Wollen des Chefs - ihre Elektrogeräte an das Stromnetz des Arbeitgebers anschließen. Allerdings wird eine fristlose Kündigung in der Regel nicht wirksam sein - der Schaden des Arbeitgebers, bedingt durch den Stromdiebstahl, wird regelmäßig als zu gering angesehen.

Die Gerichte sind zumeist der Ansicht, dass der Stromdieb zunächst abgemahnt werden muss, bevor eine Kündigung gerechtfertigt ist (LandesArbeitsgericht Köln, Urteil v. 20.01.2012, Az.: 3 Sa 408/11). Allerdings ist eine Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und seinem Beschäftigten möglich, wonach diesem jedem Monat eine Elektropauschale vom Arbeitsentgelt abgezogen wird (Arbeitsgericht Iserlohn, Urteil v. 20.03.2014, Az.: 2 Ca 443/14).

Sandra Voigt
Assessorin
Redakteurin - Juristische Redaktion
Ein Beitrag von anwalt.de

Unternehmensprofil:
anwalt.de ist eines der reichweitenstärksten Anwaltsportale im deutschsprachigen Raum und verfügt über eine eigene juristische Fachredaktion, die täglich interessante Artikel zu aktuellen Urteilen, neuen Gesetzen oder Gesetzesänderungen verfasst. Bei anwalt.de finden Sie den passenden Rechtsanwalt in Ihrer Nähe für jedes private oder berufliche Rechtsproblem.

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 20. September 2015 eingetragen und wurde 10027 mal gelesen

Neue Urteile

29.03.2017 - Vorsicht beim Aufruf einer öffentlichen Party über Facebook

Eine Frau hatte auf Facebook öffentlich sichtbar zu einer Party eingeladen, bei der bereits 4.000 Personen zugesagt und 40.000 ein "Like" erteilt hatten. Die Frau distanzierte sich daraufhin von der Veranstaltung. Es kamen dennoch rund 500 Personen. Die Behörde verlangt 2.500 € Verwaltungskosten.
Urteil lesen

26.03.2017 - Reinigungsannahme: Das rosa verfärbte Brautkleid

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt. Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine AGB meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie zog vor Gericht.
Urteil lesen

25.03.2017 - Mietwohnung - Duschen im Stehen kann eine vertragswidrige Nutzung darstellen

Nutzt ein Mieter das Badezimmer vertragswidrig, kann er wegen Schimmels den Mietzins nicht mindern. Im vorliegenden Fall hat das Duschen im Stehen eine vertragswidrige Nutzung dargestellt, da die Badewanne nur halbhoch gefliest war und mit jedem Duschen Spritzwasser in die ungefliesten Wandanteile eindrungen ist.
Urteil lesen

25.03.2017 - SG Heilbronn entscheidet gegen BSG-Urteil: Keine Sozialleistungen bei Aufenthaltsrecht nur zur Arbeitsuche

Das Sozialgericht Heilbronn (Az. S 15 AS 2208/14) hat abweichend von der derzeitigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts entschieden, dass Personen, die sich mit einem Aufenthaltsrecht allein zur Arbeitssuche in Deutschland aufhalten, keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben.
Urteil lesen

19.03.2017 - Der uneinsichtige Rentner im Straßenverkehr

Der Rentner fuhr mit seinem PKW auf einer Straße in München. Da auf seiner Fahrbahn ein PKW parkte, wechselte er auf die Gegenfahrbahn, um an diesem vorbeizufahren. Genau in diesem Moment kam ihm dort auf der Gegenfahrbahn ein Fahrradfahrer entgegen. Der Rentner wollte nicht ausweichen und drohte damit, den Radfahrer umzufahren.
Urteil lesen

19.03.2017 - Fahrerlaubnisentzug: Sind "Reichsbürger" psychisch krank?

Die Behörde ordnete einem "Reichsbürger" an, ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten über seine Fahreignung vorzulegen. Seine abstruse Rechtsauffassung und die Ablehnung der deutschen Rechtsvorschriften können sich auch auf die Fahrerlaubnis erstrecken. Ein Gutachten brachte er nicht bei und die Fahrerlaubnis wurde entzogen. Zu Recht?
Urteil lesen