Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.02.2012 - 5 AZR 765/10

Urteil: Arbeitgeber müssen Überstunden im Arbeitsvertrag fair regeln

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil eine Klausel zur Überstundenabgeltung im Arbeitsvertrag für ungültig erklärt. Der Arbeitgeber muss einem ehemaligen Mitarbeiter deshalb 968 Überstunden nachzahlen.  

Der Sachverhalt

Wie die Rechtsanwaltskammer Stuttgart berichtet, war der Kläger als Lagerleiter zu einem monatlichen Bruttoentgelt von 1.800 Euro bei der beklagten Spedition tätig. Im Arbeitsvertrag hatten die Parteien eine wöchentliche Arbeitszeit von 42 Stunden vereinbart. Bei betrieblichem Erfordernis sollte der Kläger ohne besondere Vergütung zu Mehrarbeit verpflichtet sein. Wörtlich hieß es in dem Arbeitsvertrag:

"Der Arbeitnehmer erhält für die Über- und Mehrarbeit keine weitergehende Vergütung." Nachdem der Mitarbeiter den Betrieb verlassen hatte, forderte er für insgesamt drei Jahre eine Überstundennachzahlung.

Das Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Die Überstundennachzahlung hielt das BundesArbeitsgericht für rechtens. Der Grund: Bei Fehlen einer (wirksamen) Vergütungsregelung verpflichtet § 612 Abs. 1 BGB den Arbeitgeber, geleistete Mehrarbeit zusätzlich zu vergüten, wenn diese den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten sei. Eine entsprechende objektive Vergütungserwartung sei regelmäßig gegeben, wenn der Arbeitnehmer kein herausgehobenes Entgelt beziehe. Den vertraglichen Ausschluss jeder zusätzlichen Vergütung von Mehrarbeit hielten die Karlsruher Richter wegen Intransparenz für unwirksam. Der Arbeitsvertrag lasse aus der Sicht eines verständigen Arbeitnehmers nicht erkennen, welche Arbeitsleistung der Kläger für das regelmäßige Bruttoentgelt schuldete. Er habe bei Vertragsschluss nicht absehen können, was auf ihn zukommen würde.

"Was genau unter einem herausgehobenen Entgelt zu verstehen ist, sagt das Bundesarbeitsgericht leider nicht. Deshalb sollten Arbeitgeber auf jeden Fall die Überstundenfrage im Arbeitsvertrag fair und auf rechtlich sauberer Basis lösen", empfiehlt Rechtsanwalt Dr. Thomas A. Degen von der Rechtsanwaltskammer Stuttgart. Das könne zum Beispiel dadurch geschehen, dass das Entgelt in ein Grundgehalt und einen Überstundenbonus aufgeteilt wird und im Arbeitsvertrag genau drin steht, für wie viele Überstunden der Bonus gezahlt wird. Wegen der Komplexität des Themas sollten Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer nicht ohne vorherige rechtliche Betreuung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht in Verhandlungen treten. Entsprechende Rechtsanwälte nennt die Rechtsanwaltskammer Stuttgart gern auf telefonische Anfrage oder online unter www.rak-anwaltssuche.de.

Gericht:
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.02.2012 - 5 AZR 765/10

Eine Mitteilung der RAK Stuttgart

Beitrag teilen:

Information zum Beitag Dieses Urteil wurde am 03. August 2012 eingetragen und wurde 9861 mal gelesen

Neue Urteile

02.01.2018 - Zufahrt zum Mietshaus gesperrt - Mietminderung möglich?

Nicht alle Grundstücke sind gleichermaßen gut zugänglich. Viele Anwohner können also nicht bequem mit ihrem Auto bis vor die Haustür fahren, sondern müssen erst noch einige - zig - Meter einen Weg entlanglaufen, bis sie an ihr Ziel kommen. Das ist vor allem dann ärgerlich, wenn die betreffende Person nicht gut zu Fuß ist oder schwere Einkäufe ins Haus bringen möchte.
Urteil lesen

27.12.2017 - Harndrang: Bürger verlangt Aufstellung öffentlicher Toiletten

Ein Mann wollte die Stadt Essen verpflichten, auf den öffentlichen Plätzen im Stadtgebiet öffentliche, kostenfrei benutzbare Toiletten zu schaffen und kostenfreien Zugang zu vorhandenen Toiletten zu ermöglichen. Übergangsweise verlangte er im Eilverfahren die Aufstellung von Dixi-Toiletten.
Urteil lesen

16.12.2017 - Mieter schlägt Freundin und beleidigt massiv Nachbarn

Im vorliegenden Fall hat ein Mieter seine Freundin geschlagen, die sodann aus der Wohnung flüchtete und beim Nachbarn Schutz suchte. Dieser wurde mit den übelsten Worten beschimpft. Werden Nachbarn derart massiv beleidigt und bedroht, darf der Vermieter ohne Abmahnung fristlos kündigen, so das Amtsgericht München.
Urteil lesen

15.12.2017 - Großeltern verlangen unbegleiteten Umgang mit dem Enkelkind

Großeltern haben nur dann ein Umgangsrecht, wenn dies dem Wohl des Kindes dient. Etwas Anderes kann gelten, wenn das Kind aufgrund der Zerrüttung des persönlichen Verhältnisses zwischen den Großeltern und den Eltern in einen Loyalitätskonflikt geraten kann.
Urteil lesen

15.12.2017 - Wenn die Mutter sich nicht an die Umgangsvereinbarung hält...

Verbleiben die Kinder nach einer Trennung im Haushalt des einen Partners, hat der andere Partner grundsätzlich ein Umgangsrecht. Zur genauen Ausgestaltung kann eine sogenannte Umgangsvereinbarung geschlossen werden. Leider zeigt die familiengerichtliche Praxis, dass solche Vereinbarungen nicht immer eingehalten werden. Dann kann es auch teuer werden...
Urteil lesen

14.12.2017 - Juristisches Neuland - Gericht sieht Deutsche Umwelthilfe e.V. für nicht klagebefugt

Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Deutsche Umwelthilfe e.V. für Klagen gegen Typgenehmigungen für Kraftfahrzeuge nicht klagebefugt ist. Die erforderliche Befugnis lässt sich nach Ansicht des Gerichts weder aus dem Umweltrechtsbehelfsgesetz noch aus dem einschlägigen Europa- bzw. Völkerrecht herleiten.
Urteil lesen